Amerika,  Argentinien,  Reisetagebücher,  TDM,  Uruguay

Moody’s Ticket: Uruguay, Bettflöhe, Hostels

Wenn ich weniger oft poste als früher, dann deshalb, weil ich nicht inspiriert bin und weil ich mich hier ehrlich gesagt nicht sehr wohl fühle …
Wegen der sehr hohen Lebenshaltungskosten in Uruguay (im Sommer sowieso), müssen wir uns für die Schlafsäle der Herberge entscheiden (15€/Person). Normalerweise ziehen die Jugendherbergen in Südamerika Vielreisende an, die in 4-6 Monaten durch Südamerika reisen. Sie sind unabhängig, intelligent, lustig und wissen, wie man sich als Gemeinschaft verhält.
Hier in Uruguay haben wir es mit jungen Argentiniern/Brasilianern zu tun, die kommen, um ein paar Tage im „Fiesta-Urlaubsmodus“ zu verbringen. Es ist nicht die gleiche Atmosphäre und nicht das gleiche Bildungsniveau. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie beim Rauchen bis 2 Uhr nachts plaudern und dann bei eingeschaltetem Licht ins Zimmer gehen, um ihr Gespräch laut zu beenden…
Da wir von unserem Reiserhythmus ermüdet sind, wählen wir auch unsere Unterkünfte mit weniger Wachsamkeit. Nach 2 Nächten in einem Privatzimmer in einem Hostel, das wir in Colonia del Sacramento gut finden, beschließen wir, noch 2 Nächte zu bleiben, aber im Schlafsaal, um ein wenig Geld zu sparen. In der ersten Nacht bin ich mit Mückenstichen übersät. Nun, warum nicht, aber in der 2. Nacht treten weitere Stiche auf, wenn es keine Mücken im klimatisierten Zimmer gibt (ich habe sie alle getötet). Am nächsten Tag sind die Bissstellen geschwollen. Ich gehe ins Krankenhaus, wo man mir sagt, ich sei allergisch gegen Stiche, ohne zu wissen, welche Stiche es sind (Mücken oder Bettflöhe?). Meine Stiche sehen sehr wie Mückenstiche aus, aber sie sind zu gehäuft, um von Mücken verursacht zu werden. Kurz gesagt, der Arzt sagt nichts, trotz der 5 Minuten Konsultation und der 50€, die er gerade kassiert hat (nehmt eine Versicherung für eure Reisen Freunde, es ist das 4. Mal, dass wir einen Arzt konsultieren seit unserer Weltreise).
Anmerkung: Das einzig Positive an dieser Geschichte ist, dass sich auf dem Weg zum Krankenhaus ein wilder, aber niedlicher Hund freiwillig bereit erklärte, uns ins Krankenhaus zu folgen. Er wartete vor dem Krankenhaus auf uns und begleitete uns zur Herberge. Es sah aus, als wolle er geführt werden, um so zu tun, als hätte er Meister…
Wir machen eine kleine Google-Suche mit dem Namen des Hostels + Bettwanzen und stoßen auf Bewertungen aus dem Jahr 2015, die über „Bettwanzen“ in diesem Hostel sprechen. Es ist unsere Schuld, wir hätten vor der Buchung bei Google nachschauen sollen. Das Schlimmste ist, dass ich die Betten vorher und nachher überprüft habe, ich kann diese Chips immer noch nicht finden.
Als Vorsichtsmaßnahme werden alle unsere Kleidungsstücke sorgfältig gewaschen und maschinell getrocknet.
Wir verlassen Uruguay sehr schnell, um nach Buenos Aires zu fahren (nur 1 Stunde mit dem Boot), mit geschwollenen Armen und Beinen. Eine weitere Jugendherberge, aber diesmal mit einem Privatzimmer. 2 Tage lang sehe ich nichts weiter als die Wände des Hostels. Meine Arme und Beine sind immer noch geschwollen, ich kann nicht einmal mehr meinen Ehering tragen, weil mein Finger auf die doppelte Größe angewachsen ist. Es tut höllisch weh. Das Medikament, das mir der Arzt gibt, lindert es nur teilweise. Hinzu kommt die Angst, Flöhe im Gepäck mitzuschleppen und sich unbewusst mit Zika oder Dengue-Fieber anzustecken.
Ich creme mich ein, um den Juckreiz zu lindern, und habe die schlechte Idee, die Bisse zu zählen (auch, um zu wissen, ob weitere auftauchen oder die Zahl stabil bleibt). Mehr als zwanzig! Ich breche in Tränen aus, der Schmerz bringt mich um, ich halte es nicht mehr aus!
Was zum Teufel mache ich hier seit Wochen und fresse Scheiße? (Nudeln, Hamburger, Pizza… das ist alles, was es gibt), mit Idioten rumhängen… und Dreck abkriegen?
re-weapons, boo-hoo ….
Da mein Vorrat an Tränen begrenzt ist, höre ich irgendwann auf zu weinen. Meine Mutter ist auch auf Facebook und fragt jede Stunde nach mir. Nach einer Express-Entgiftung mit 1L Zitronenwasser kommt die Frage „was wollen Sie essen?“. Buenos Aires ist eine große Stadt, hier finden Sie alles (nicht wie in Uruguay, wo Sie nur die Wahl zwischen Alkohol- und Apfelessig haben) . JB ist ein Schatz und bringt mir Pistazien (hier überteuert), eine Wurst und ein Bibimbap (der arme Kerl musste 45mn hin und zurück mit der U-Bahn fahren, um welche für mich zu kaufen). Das bringt mich wieder zum Lächeln.
Mamas „Detox-Express“-Rezept funktioniert gut, ich verbringe 2 sehr gute Nächte, ohne mich wie eine Verrückte zu kratzen, mein Arm ist wieder auf seine ursprüngliche Größe zurückgegangen. Am dritten Tag wage ich mich sogar nach China Town, um eine Menge Dinge zum Naschen und Kochen zu kaufen, um mich selbst zu verwöhnen. Die Tatsache, dass Buenos Aires so ähnlich wie Paris aussieht, beruhigt mich sehr. Morgen gehen wir auch in ein französisches Restaurant, das argentinischen Rindertartar anbietet. Tartar + argentinisches Rindfleisch, ahhhh, die perfekte Kombi!

Tatsächlich lehrt uns die Reise vor allem, das, was wir zu Hause haben, zu schätzen und wertzuschätzen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.