Afrika,  Digital nomad,  Essaouira,  Führer nach Land,  Marokko,  Marrakech,  TDM

Digitaler Nomade: Bilanz nach 2,5 Monaten in Marokko (Marrakesch, Essaouira, Sahara-Wüste)

Wir haben gerade 2,5 Monate in Marokko verbracht! Es ist das erste Mal, dass wir so lange in einem Land geblieben sind (seit unserer Abreise um die Welt im Juni 2016). Eine kleine Auswertung ist notwendig.

Warum Marokko?

Digitale Nomaden entscheiden sich oft dafür, dem Winter zu entfliehen, weil sie sich ihr Ziel aussuchen können und nur wenige Menschen die Tristesse und Kälte mögen

Es gibt nicht viele Reiseziele, an denen man den Winter im Warmen verbringen kann, ohne die Bank zu sprengen.

Zwischen Asien und Nordafrika war die Wahl für mich sehr einfach. Ich kann die Umweltverschmutzung in Asien nicht mehr ertragen, meine Haut leidet darunter, und um ein halbwegs menschliches Gesicht zu finden, muss ich woanders hingehen.

Außerdem waren wir gleich nebenan, in Ägypten, so dass es für uns billiger war, in den Maghreb zu gehen.

Unsere Reiseroute

Alle unsere Artikel zu Marokko finden Sie unter diesem Link

Marokko: die Plus- und Minuspunkte

Die Pluspunkte

  • Jederspricht Französisch: ein großer Vorteil! Die Kommunikation ist einfacher. So können wir lokale Erlebnisse besser testen, wie z.B. das lokale Hammam, den Berbermarkt… und für alle täglichen Abläufe: Reservierungen, Autovermietung, …
  • Kompetente medizinische Fachkräfte, die Französisch sprechen: Ich habe die Gelegenheit genutzt, zum Zahnarzt zu gehen, einen Chiropraktiker zu finden… Echte Expats (mit Residentenkarte) haben sogar Anspruch auf Expat-Security, so dass alle diese Behandlungen erstattet werden.
  • Die Menschen sind super nett: Nun, abgesehen von einigen kleineren Unannehmlichkeiten in Marrakesch sind die Menschen sehr einladend, freundlich, hilfsbereit, lächelnd …
  • Das Leben ist nicht teuer: wir hatten immer super geräumige airbnb zwischen 20€ und 30€/Nacht. Und man kann für 3€/Person/Mahlzeit in lokalen Restaurants essen (vorausgesetzt man weiß, wo man sie findet).
  • Es gibtfast die ganze Zeit Sonne: Nun, es hängt von den Städten ab, aber Sie werden einen Ort finden, wo das Wetter schön ist, um den Winter ruhig zu verbringen. Seien Sie vorsichtig, ich spreche von der Sonne, aber nicht unbedingt von „warm sein“ eh.
  • Das Leben ist einfach: Wenn Sie nicht zu viele Anforderungen haben (z.B. eine Villa zu bauen, die den Plan des Architekten in der vorgegebenen Zeit perfekt einhält), wird sich immer jemand finden, der Ihnen hilft. Solche und solche werden solche und solche kennen, die solche und solche kennen…
  • DasEssen ist hervorragend und abwechslungsreich: Wir essen hier sehr gut, die Rezepte variieren leicht von Region zu Region. In Essaouira ist der Fischmarkt genauso unvergesslich wie der in Sydney, ich gehe oft dorthin, um Austern und Seeigel zu essen. Gegrillte Sardinen und Seebrassen sind gar nicht teuer. Wenn wir französisches Essen vermissen, haben wir keine Probleme, Foie gras, Schweinefleisch, Alkohol zu finden… kurz gesagt, es ist wie in Frankreich. In der Tat kommen viele französische Restaurantbesitzer und Bäcker hierher. Sie können fast jeden Tag französisch essen, während Sie marokkanische Preise bezahlen. Wer nur nach Bio urteilt, ist bedient, vieles ist Bio (auch wenn es nicht bio-zertifiziert ist).
  • Es gibt viele Dinge zu besichtigen. Es ist ein großes Land, mit abwechslungsreichen Landschaften. Sie können in 1 Stunde vom Surfstrand zum Grand Canyon-Gebirge fahren
  • Der marokkanische Hammam, ein tolles lokales Erlebnis: ein gutes Peeling, unbegrenzt heißes Wasser, das ist die Erfahrung, die ich mir jede Woche für nur 6€ biete
  • Hier lieben sie Katzen, es gibt eine Menge von ihnen auf der Straße, gefüttert von den Bewohnern und/oder Ladenbesitzern. Sie lassen sie sogar auf ihrer Ware schlafen…

Die – :

  • Das kabelgebundene Internet ist ziemlich langsam. Zum Glück können wir uns auf 4G (1Go = 1€) verlassen, so dass wir unter guten Bedingungen telefonieren können.
  • Kleine tägliche Betrügereien. Marrakech hat uns „traumatisiert“. Es war nervig und stressig, alle Taxitarife aushandeln zu müssen, um nicht 3 Mal am Tag den Pariser Tarif zahlen zu müssen. Trotz der eher niedrigen Preise zahlen wir immer Touristenpreise, weil die Ladenbesitzer die „Taubensteuer“ selbst aufschlagen. Wenn Sie sich in einer Gegend voller Touristenrestaurants befinden, tut es weh, jeden Tag 10€/Mahlzeit/Person zu bezahlen.

Unsere Unterkünfte

Anmerkung: Es gab ein Vorurteil, dass es sich bei den Riads um Luxusresidenzen handelt, obwohl es nur ein mehrstöckiges Haus war. Wohnen in einem Riad (ohne zu privatisieren) = ein winziges, sonnengeschütztes Zimmer haben, dessen Fenster auf den Korridor schauen -> Privatsphäre hallo!

In Casablanca wohnten wir in einem sehr komfortablen Hotel, mit Arbeitsräumen, aber teuer (60€/Nacht) und das Wifi ist in den Zimmern eher schlecht. Wir hatten freiwillig ein Hotel der gehobenen Kategorie genommen, weil wir nach unserem Urlaub in Ägypten sofort wieder an die Arbeit mussten. Wir wollten unangenehme Überraschungen vermeiden.

In Marrakesch gingen wir in eine Residenz für Touristen, wo wir ein ganzes Riad für uns hatten, obwohl wir nur zu zweit sind. Das hätten wir nicht tun sollen, es war zu groß 🙂 Wir waren 20 Minuten zu Fuß von der Medina entfernt. Die Lage gefiel uns trotz eines ausgezeichneten und günstigen Restaurants in der Residenz nicht, da wir uns jeden Tag um Taxis bemühen mussten und das stresste uns ziemlich schnell.

In Essaouira haben wir für zwei Monate ein Airbnb (F4) im Stadtteil Borj gemietet. Nicht weit vom Strand und 30 Minuten zu Fuß von der Medina entfernt. Unser Viertel ist bei Expats sehr beliebt und wir konnten mehrere Kantinen und Restaurants in der Nähe finden. In Essaouira haben die Taxis feste Tarife (7dh tagsüber, 8dh abends), so dass es uns nie gestört hat, etwas weit von der Medina entfernt zu sein. Es reichte, 3 Minuten zur Hauptstraße zu laufen, um ein Taxi zu finden und einzusteigen. Es gibt einen Carrefour (Supermarkt) 15 Minuten zu Fuß entfernt und viele Geschäfte (Metzger, Bäcker, Lebensmittelhändler) 5 Minuten entfernt.

Wir haben das Glück, einen sehr netten Vermieter gefunden zu haben, der im selben Gebäude wie wir wohnt. Manchmal bringt er uns selbstgemachte Tajine oder gegrillte Sardinen mit. Er kam innerhalb einer Stunde, um Dinge zu reparieren und gab uns seine Kontakte für Quads, Autovermietungen, etc. Ehrlich gesagt ist es großartig! Wir kommunizieren mit ihm über Whatsapps, er spricht Französisch und Englisch.

Unsere Lieblingserlebnisse in Marokko

1.Unser denkwürdiger Roadtrip zur Feier von Weihnachten und Neujahr mit unserem Freund Aurélien in die Wüste Sahara. Wir schliefen 2 Nächte in einem Biwak mitten in der Wüste und mieteten uns ein Auto, um die Umgebung von Ouarzazate zu erkunden (wir berichten hier darüber)

2. Quadfahren am Strand von Essaouira und Reiten in den Dünen

3. In einen örtlichen Hammam gehen (wir sprechen hier darüber)

4. Meeresfrüchte nicht (zu) teuer in Essaouira und Umgebung

Im Winter in Marokko sein: die falsche gute Idee?

So, nun aber zu den Rezensionen!

Die marokkanischen Wohnungen/Reihenhäuser sind nicht für den Winter geeignet: keine Isolierung, keine Heizung, nie direktes Licht. Für den Sommer sind sie sehr gut, aber im Winter hat man schnell gefrorene Finger, während die Sonne scheint und man im T-Shirt nach draußen gehen kann.

Irgendwann konnten wir es nicht mehr ertragen, ständig Pullover und Jacken in der Wohnung zu tragen und baten um eine Heizung. Mit einer Ölheizung ist alles besser, aber sie verbraucht viel Strom (ich hoffe, dass unser Vermieter dann noch rentabel bleibt)

Eine Daunendecke gibt es nicht: Alle marokkanischen Häuser verwenden eine Art Decke aus Kunstwolle, die eine Tonne wiegt und nicht so warm hält. Wir waren schon in Hotels, die mögen diese geblümten Decken aus Kunstwolle zu sehr (außerdem ist es sehr hässlich :D).

Ich glaube ernsthaft, dass ich viele Rücken- und Schulterschmerzen wegen der ungeeigneten Betten in Marokko hatte. Da die Decke super schwer ist (ich bin winzig klein) und mir kalt ist, ist mein Körper ständig angespannt, was zu Verspannungen führt => ich konnte nicht einmal mehr meinen Kopf senken und musste deswegen einen Chiropraktiker aufsuchen. Pffff

Als ich eine Nacht im Haus von JBs Großonkel in Essaouira verbrachte, mit einem hochwertigen Bettzeug und einer echten, guten Daunendecke – superwarm und leicht -, wurde mir der Ursprung meiner Spannungen klar, und der Folter, die wir uns zweieinhalb Monate lang gegenseitig auferlegt hatten.

Mein Tipp für einen warmen Winter in Marokko

Winter in Marokko – zwischen 4 und 15 Grad.
Ein Fleece und eine kleine Jacke sind für den Tag ausreichend

Also mein Rat an Sie, wenn Sie den ganzen Winter in Marokko verbringen wollen:

  • Laufen, um in der ersten Nacht in Marokko eine gute Bettdecke zu kaufen
  • Verlangen Sie, dass Sie mit Gas (billiger) oder Öl (teurer) beheizt werden und dies in den monatlichen Mietpreisen berücksichtigt wird
  • Schauen Sie sich die durchschnittlichen Temperaturen (und die Windstärke) genau an, um die sonnigste und wärmste Stadt zu finden
  • Wählen Sie eine nicht zu große Wohnung/Reihe. Große Räume brauchen Zeit zum Aufheizen.
  • Wenn möglich, wählen Sie eine Wohnung mit einer Terrasse (damit Sie tagsüber die Sonne genießen können) oder arbeiten Sie in einem Café mit einer schönen Sonnenterrasse
gas-Raumheizung

Meine Meinung zu marokkanischen Städten

Casablanca: Abgesehen von seiner großartigen Moschee, die man mindestens einmal besucht haben muss, hat diese Stadt keinen Charme. Allerdings sind die Flugtickets nach Casablanca billiger als nach Marrakesch, also entschieden wir uns, zuerst hierher zu kommen. Seien Sie vorsichtig, das Taxi vom Flughafen ins Stadtzentrum kostet 35€, also rechnen Sie nach, bevor Sie hier landen.

Marrakech: oder Arnakech. Ich verstehe immer noch nicht die Begeisterung für diese verschmutzte Stadt, in der man jede Minute abgezockt wird. Der Winter in Marrakech ist unangenehm, weil die Stadt von Bergen umgeben ist. Es ist kühler als anderswo. Es ist jedoch ein guter Ausgangspunkt, um in die Wüste Sahara zu fahren.

Essaouira: ist ein Hauch von Sauerstoff, mein Favorit. Die Stadt ist schön, sauber und ruhig. Auch viele Ruheständler wählen diese Stadt und ihre Umgebung, um sich niederzulassen. Diese Stadt hat eine unglaubliche Energie, die in der Lage ist, Sie alle Sorgen vergessen zu lassen, Sie wieder zum Lächeln zu bringen, Ihre Batterien aufzuladen. Es gibt andere Städte mit ähnlichen Landschaften in der Gegend, aber Essaouira bleibt in meinen Augen die beste. Jedes Mal, wenn ich in Essaouira am Strand spazieren gehe, fühle ich mich wirklich beruhigt und verjüngt. Vorsicht, diese Stadt ist sehr windig und man muss auf die Wetterberichte schauen, um zu sehen, welche Monate mehr Wind haben als andere. Von Essaouira wurde uns im Februar abgeraten (Kälte + Regen), und im Sommer (zu viel Wind, bis zu 40km/h). Es ist jedoch ein exzellenter Surf- und Kite-Surfspot.

Agadir: Diese Stadt hat keinen Charme. Der Verkehr ist furchtbar (wir hatten dort fast mehrere Unfälle während der Fahrt). Der Strand, wunderschön auf den Bildern, hat nicht die gleiche Ressourcenenergie wie Essaouira. Kurzum, „Agadir hat nichts zu sagen“, wie man hier sagt.

Taghazout : wir sind in einem Sturm in dieser Stadt vorbeigefahren, die einen bei den Franzosen sehr bekannten Coworking-Bereich beherbergt(Sundesk Coworking). Auch wenn uns der Coworking Space nicht zu 100% überzeugt hat, denke ich, dass es ein hervorragendes Ziel für Surfer oder Alleinreisende ist. Die Stadt liegt ein bisschen hoch, man muss ein bisschen klettern, die Hauptstraße ist noch nicht geteert (ein bisschen Staub), aber es gibt viele Geschäfte. Viele Hippies, Surfer in der Gegend, wenn Sie Freunde finden wollen… Außerdem wird die Stadt von Bussen (u.a. CTM) angefahren, so dass man sehr leicht nach Agadir oder Essaouira fahren kann.

Ouarzazate: für Filmfans ist diese Stadt sehr interessant, da hier (und in der Umgebung) oft große amerikanische Produktionen gedreht werden. Es gibt nicht viel zu tun, es gibt keinen Strand, es ist eine sehr kleine Stadt. Auf der anderen Seite, wenn Sie ein Auto haben, ist es interessant, es als Basis zu verwenden und die Berge, Oase, das Tal der Rosen zu besuchen, oder sogar in die Wüste zu drängen.

Leider konnte ich Rabat, Meknes, Fes, Tanger nicht besuchen… Ich hoffe, dass ich das beim nächsten Mal nachholen kann.

Wenn Sie planen, nur über die Feiertage hierher zu kommen, lesen Sie meinen Reiseführer für eine 12 Tage Roadtrip :

Fazit

Das ist kein Land, wo man sagt „wir müssen unbedingt zurück“, wie die Türkei oder Japan. Aber es ist kein Land, wo man sagt: „Da gehen wir nie wieder hin“.

Wir sehen es vor allem als ideales Ziel für den Ruhestand.

Ich denke, es ist eine gute Alternative zu Asien, um dem Winter zu entkommen, vorausgesetzt, Sie wählen eine gut funktionierende und gut beheizte Unterkunft.

Gute Adressen finden Sie in meinem Google Maps

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.