Europa,  Reisetagebücher,  Rumänien,  TDM

Das Schloss von Peleș in Sinaia (Rumänien): Ein Überraschungswochenende zum 30-jährigen Jubiläum von JB

Für große Jubiläen wie 25, 30 Jahre, hat JB immer Anspruch auf Überraschungsgeschenke. Und dieses Jahr, als er gerade seinen Dreißiger feierte, plante ich heimlich ein romantisches Wochenende in Sinaia, wo sich das schönste Schloss Rumäniens befindet

Teil 1: Reisetagebuch
Teil 2: Praktische Tipps

Teil 1: Reisetagebuch

Wenn wir derzeit in Bukarest sitzen, muss JB im Moment jede Woche nach Paris fahren, nur für ein physisches Treffen, das kaum 1 Stunde dauert. So gegen 1 Uhr nachts kommt er schließlich erschöpft und krank zurück nach Bukarest… um 10:15 Uhr von meinem Telefon geweckt zu werden

Als ich merke, dass er sein Ausschlafen fortsetzen will, sage ich ihm, dass er 45 Minuten Zeit hat, sich fertig zu machen, weil „wir am Wochenende irgendwo hinfahren“

„Soll ich meinen Badeanzug holen?“, fragt er mich mit begeistertem Blick
ach nein! Ich lüge ihn an, stecke seine Sportklamotten und den Badeanzug selbst in den Koffer, weder gesehen noch gewusst 😀

Da ich am Vortag zum Bahnhof gegangen bin, um die Tickets zu kaufen, kenne ich den Weg auswendig und er bringt uns in 30 Minuten zum Gare du Nord (ja, es gibt auch einen Gara de Nord in Bukarest)

Wir haben kaum Zeit, bei Subway Sandwiches zu kaufen, als unser Zug schon einfährt. Wir sitzen im falschen Auto, aber die Kontrolleure sind sehr nett und zeigen uns das richtige Auto. Ich habe für uns die 1. Klasse genommen, zum Glück, denn in der 2. Klasse wäre es JB zu eng geworden. Wie immer, überall auf der Welt, fällt JB auf ein 4er-Quadrat (schnief), er hasst es, weil nicht ideal für seine langen Beine

Im Zug kommen Verkäufer vorbei, die uns Chips, Getränke und Gläser mit Himbeeren und Heidelbeeren anbieten. Hmmm schwer zu widerstehen, wenn es nur 2,5€ für den großen Becher Blaubeeren kostet

Der Zug kommt pünktlich an und wir entdecken eine schöne bergige Stadt, die für meinen Geschmack ein wenig zu bevölkert ist. Wir laufen zu unserem Hotel… Ich necke JB, indem ich ihm ein paar schäbige Hotels zeige und so tue, als wären es unsere. Schließlich kommen wir in unserem 4*-Hotel an und ich erzähle ihm, dass es mit einer Sauna, einem Hammam, zwei Swimmingpools, 3 Whirlpools ausgestattet ist… Er freut sich, weil er seit einer Woche gegen seine Müdigkeit und seine Erkältung ankämpft und eine gute Sauna ihn heilen wird

Es ist bereits 14:30 Uhr und das Schloss schließt um 16:30 Uhr. Wir nehmen schnell ein Taxi, da wir uns nicht trauen, 40 Minuten lang einen guten Aufstieg zu machen. Der Fahrer ist super lustig, er verkündet uns mit ernstem Blick im Game of Thrones-Stil, dass „Winter is coming“. Dass wir einen außergewöhnlich milden August hatten, aber der Winter mit seinen wochenlangen -20°C bald seine Nase zeigen wird

Natürlich ist Sinaia auch ein Skiort!

Schloss Peles


Schloss Peles ist die Sommerresidenz des 1. Königs von Rumänien. Es ist sehr schön und vor allem modern: von Anfang an mit Strom, einer Heizung, fließendem (und heißem) Wasser ausgestattet. Für den rumänischen Stil werden wir eh andere Sachen besichtigen, denn dieser ist im deutschen Stil gebaut

Ein kleiner Zoom an der Tür?

Auch wenn es nicht ganz dasselbe ist, aber es lässt mich trotzdem an das Plakat zum Film Dracula von Bram Stocker denken

Die Burg muss mit einem Führer besichtigt werden (dieser ist im Preis inbegriffen). Wir wählen die normale Tour für 30lei/Person, die 1h dauert. Und wir entscheiden uns, nicht die zusätzlichen 35lei zu bezahlen, um Fotos zu machen

Ich muss sagen, dass für die am zweithäufigsten besuchte Burg in Rumänien, die Organisation schlecht ist. Wir stellen uns in der Schlange vor der Eingangstür an, nur um von einem Mitarbeiter weggejagt zu werden: „Kommen Sie in 15 Minuten wieder, die nächste Runde ist um 15:15 Uhr“. Ja toll, wenn wir in 15 Minuten zurückkommen, stellen wir uns wieder an und warten auf eine neue Runde, oder? Sie sollten jedem eine bestimmte Zeit zugewiesen haben

Die Führung ist nicht sehr interessant, sie ist nur ein Vorwand, um den Verkehr innerhalb des Schlosses zu regeln, das eine sehr geringe Deckenhöhe und eine sehr geschäftige Dekoration (Holz überall, Skulpturen und Statuen überall) hat. Es ist nicht so sehr unser Stil, aber wenn man sich jedes Detail ansieht, kann man vor so viel Technik, Reichtum und edlen Materialien nur in Ekstase geraten

Foto aufgenommen auf Eastcomfort.com

Beeindruckend ist auch die zweigeschossige Traumbuchhandlung

Foto aufgenommen auf adventure-romania.com

Auch die Buntglasfenster sind wunderschön. Es ist schade, dass es so viele Leute sind, denn wir müssen uns sehr schnell von einem Raum zum anderen bewegen; und versuchen, neben unserem Führer zu sein, sonst hören wir den Führer der nächsten Tour, der das Gleiche erklärt, aber in einer Sprache, die wir nicht verstehen

Ich muss allerdings gestehen, dass dies meine Lieblingsburg in Mittel-/Osteuropa ist… für den Moment

Nach 1 Stunde Besichtigung auf engem Raum mit ungehobelten Touristen sind wir froh, endlich rauszukommen. Wir kommen vor dem anderen Schloss (Pelisor) vorbei, das dem 2. König von Rumänien vorbehalten ist. Dieser ist der Neffe des 1., da der 1. keine Kinder hat. Aber das Schloss ist bereits um 16.30 Uhr geschlossen, wir schauen uns nur noch draußen um. Wie auch immer, JB ist immer noch krank und kann es nicht erwarten, seine Sauna zu genießen

Wir halten ein Taxi an, das sich weigert, den Taxameter einzuschalten (10lei zu unserem Hotel, sagt er). Taxifahrer auf der ganzen Welt sind so charmant wie immer! Aber hey, 10 Lei = 2,2€..

Unser Hotel

Als ich das Hotel (Hotel International) buchte, gab es nur noch Zimmer mit Einzelbetten. Ich machte die Reservierung und schrieb dann eine E-Mail an das Hotel, in der ich JBs Geburtstag erwähnte, um sie zu bitten, uns ein Doppelzimmer zu buchen, wenn möglich. Dieser Trick funktioniert in Luxushotels immer, denn wir bekamen dank derselben Technik ein Upgrade im Sheraton in Macau (+ Makronen) und eine besondere Aufmerksamkeit im Vinpearl Vietnam

Das ist die schöne Aussicht, die wir vom Bett aus haben. Die Stühle, die Sie dort sehen, sind Teil unserer privaten Terrasse. Hihihihihi


Schnell geht es weiter zum Wellness-Bereich (nachdem wir uns im Kreis gedreht haben – offenbar gehört Beschilderung nicht zu den Stärken der Rumänen). Die Pools sind viel größer als auf den Fotos, und wir sind überrascht, einen großen Salzwasserpool zu entdecken

Das Hammam ist super heiß (es erinnert uns an die Thermalbäder in Budapest), die Sauna ist in Ordnung, die Whirlpools klein aber lustig. Kurzum, nach 2 Stunden abwechselnd Whirlpools, Pools, Saunas und Hammams ist JB fast geheilt. Jippie!

Wir essen im hoteleigenen Restaurant Tifol zu Abend, was super enttäuschend ist. Zum Glück sind die Preise angemessen und der Service tadellos

Am nächsten Tag genießen wir das herrlich abwechslungsreiche und großzügige Frühstück des Hotels (All-you-can-eat-Buffet). Das rumänische Gebäck kommt zwar nicht an seine französische Version heran, ist aber trotzdem sehr gut. In diesem Sinne machen wir einen letzten Abstecher in den Wellnessbereich, bevor wir das Hotel verlassen

Das Mittagessen nehmen wir in einem Restaurant an der Hauptstraße ein. JB ist überrascht, dass die Speisekarte für ein so touristisches Lokal nicht auf Englisch übersetzt ist. Allerdings ist Rumänisch dem Französischen sehr ähnlich, so dass wir keine Probleme hatten, die Speisekarte zu verstehen

Tatsächlich besuchen nicht-rumänische Touristen Sinaia am Morgen und fahren dann weiter nach Brasov (Kronstadt) und besuchen das Schloss Bran (das falsche Dracula-Schloss). Aber dieses Wochenende ist vor allem eine Gelegenheit, einem kranken Geburtstagskind eine erholsame Pause zu bieten, also legen wir weniger Wert auf Besuche

So endet unser kurzes Wochenende in Sinaia. Der Zug braucht 1h30, um uns bei strömendem Regen zurück nach Bukarest zu bringen

Teil 2: Praktische Tipps

Budget

  • Hotel International ****, 130€/Nacht, inklusive Frühstück, Zugang zum Wellnessbereich (es gibt andere Hotels, die viel günstiger sind, ab 20€/Nacht)
  • Mahlzeiten: zwischen 70 und 80 Lei für zwei Personen (17€)
  • Besuch der Burg Peles: normale Route 30 Lei/Person, optionale Route 60 Lei/Person
  • Taxi in die Innenstadt => Schloss Peles: 7 Lei normalerweise, aber die Fahrer werden versuchen, Ihnen 10 Lei zu berechnen
  • Zug Bukarest – Sinaia: 10€ in der 1. Klasse/Person/Fahrt, Sie können die Tickets hier online kaufen http://www.cfrcalatori.ro

Wenn Sie Interesse haben, gibt es auch eine Seilbahn in Sinaia.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.