Asien,  China,  Führer nach Land,  TDM,  Während der ganzen Welt

Internet in China: Was funktioniert? Was funktioniert nicht?

Ein paar Tage in China zu verbringen heißt auch, das chinesische Internet zu entdecken.In der Tat gibt es in China die „Great Firewall of China“, die den Zugang zu vielen Diensten verhindert, die Westler wie wir nutzen.Diese „große digitale Mauer“ dient sowohl der Zensur dessen, was den chinesischen Behörden nicht gefällt, als auch dem wirtschaftlichen Protektionismus.In der Tat haben die wichtigsten Dienste, die wir nutzen, ihre chinesische Entsprechung:

  • Google / Facebook wird durch Baidu ersetzt
  • WhatsApp wird durch Wechat ersetzt
  • Amazon wird durch Alibaba ersetzt
  • Uber wird durch Didi ersetzt

Ein kleines Feedback zu unseren 3 Tagen in Peking

Zugang und Geschwindigkeit

Der Internetzugang ist recht einfach, unser Hotel hatte Wifi, für das man nicht einmal einen Zugangscode brauchte.Am Flughafen ist der WiFi-Zugang auch durch eine Verbindung über die Wechat-Anwendung oder durch Abrufen eines Codes über einen Automaten möglich.Wir haben auch problemlos eine lokale SIM-Karte gekauft, auch wenn sie ein bisschen lang war.Die Verbindungsgeschwindigkeit ist sehr gut, auch wenn ich die Geschwindigkeit nicht messen konnte. Der Dienst, den ich dafür verwendet habe (Speedtest), war… in China blockiert!

Was ist daran falsch?

So gut wie alle wichtigen Dienste, die wir gewohnt sind, zu nutzen:

  • Google und seine ganze Galaxie (Gmail, Google Map, Google Calendar, Hangout, …). Kisscool-Effekt, viele andere Dienste als Google werden unbrauchbar, weil sie das Capcha-System (die berühmten Codes, die man kopieren muss, um eine Operation durchzuführen) von Google verwenden.
  • Facebook
  • Twitter
  • Inst
  • agram
  • WhatsApp
  • Telegramm
  • Amazon und insbesondere dessen AWS-Dienst (Amazon Web Services), der viele Dienste, die ihn nutzen, unbrauchbar macht (Dropbox, Evernote, …)

Mit anderen Worten, keiner der Dienste, die ich täglich benutze, funktioniert…

Was ist mit dem Zugriff über VPN?

Lesen Sie unseren Artikel über VPNs.Ohne auf technische Details einzugehen, ist ein VPN ein Dienst, der es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu verschlüsseln und Daten über Server in einem anderen Land zu leiten.So kann die chinesische Firewall nicht wissen, dass Sie eine Verbindung zu einem „verbotenen“ Dienst herstellen.Wir verwenden regelmäßig ein VPN (von mir konfiguriert, mit einem OVH-Server für diejenigen, die daran interessiert sind), um unsere Verbindungen zu sichern, eine feste IP-Adresse zu haben und die Tatsache zu simulieren, dass wir in Frankreich sind (was für einige Dienste wie Netflix sehr praktisch ist).Theoretisch ist ein VPN also die perfekte Lösung, um die chinesische Zensur zu umgehen.In der Praxis funktioniert es … mehr oder weniger.China macht Jagd auf VPNs, was bedeutet, dass viele VPN-Dienste blockiert und damit auch unbrauchbar sind. Da ich ein persönliches VPN verwende, funktioniert dieses.So war ich in der Lage, auf Google, Facebook und Co. zuzugreifen. Aber die Verbindung war extrem langsam. Ich denke, dass die chinesische Firewall, sobald sie Daten aus dem Ausland kommen sieht, die Geschwindigkeit der Verbindung drastisch reduziert.Es gibt auch eine gute Vorstellung davon, was aus einem Internet werden kann, in dem die Netzneutralität nicht respektiert wird. Neutralität, die Trump vor einigen Monaten in den Vereinigten Staaten abgeschafft hatte …Es ist also relativ leicht, durch die Maschen zu fallen, aber im Arbeitskontext ist das nicht machbar. Es ist für uns unmöglich, einen Monat in China im Modus „digitaler Nomade“ zu bleiben.

Zensur

Einige westliche Dienste haben die Regeln des Spiels verstanden. Dies ist der Fall bei der Suchmaschine Bing (Eigentum von Microsoft).Bing installierte seine Server in China, indem es die Bedingungen der chinesischen Behörden akzeptierte.Bing ist also in China zugänglich, extrem schnell, aber… zensiert.Eine Suche nach dem Begriff „tien an men“ in Bing-Bildern in China wird keineswegs die gleichen Ergebnisse liefern wie die Bing-Bilder in Frankreich.Ich war überzeugt, dass ich einen Screenshot gemacht habe, aber ich muss wohl falsch manipuliert haben, also müssen Sie mich beim Wort nehmen ;-)Was die Karten betrifft, so funktioniert Apples Karten-App sehr, sehr gutAlso im Grunde genommen, bevor ich nach China kam:- wechat herunterladen- ihr vpn konfigurieren- didi herunterladen, um ein Taxi zu rufen (das Äquivalent zu Uber)- drucken Sie Ihre Rückflugtickets und Ihre Hotelreservierung aus (da gmail nicht immer erreichbar ist)- die Bing-App herunterladen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.