Europa,  Montenegro,  Reisetagebücher,  TDM

Shkodra-See, Podgorica, das Kloster von Ostrog & Dobra Voda (Montenegro)

Zwischen dem Sturm, dem Regen und den Reisebeschränkungen haben wir seit dem Jahreswechsel fast nichts mehr besucht. Als JB also die Sonne am Ende seiner Nase auftauchen sieht, bereiten wir sofort jeweils eine kleine Tasche für einen Roadtrip vor.

Teil 1: Reisetagebuch
Teil 2: Praktische Tipps

Teil 1: Reisetagebuch

Tag 1

Mit der Aufhebung der Reisebeschränkungen zwischen den Regionen ab dem 12. Januar können wir nun für ein verlängertes Wochenende in Montenegro herumreisen, anstatt wie bisher in Kotor im Kreis zu fahren. Die restriktiven Einschränkungen waren eine Möglichkeit, die Ausbreitung des Virus während der katholischen Weihnachtsfeiertage, des Neujahrsfestes und dann des orthodoxen Weihnachtsfestes einzudämmen. Auch die Saunen und Spas in den Hotels können nun wieder genutzt werden.

Unsere erste Station ist das einzige thailändische Restaurant im Land in Budva(Taste of Asia). Vor ein paar Wochen gingen ihnen wegen des Brexits die Zutaten aus, aber heute ist die Tom-Yum-Suppe wieder da, sie reißt die Zunge mehr heraus, als sie sollte, aber es fühlt sich gut an, mal etwas anderes zu essen als die einfachen Gerichte, die wir seit einigen Wochen kochen.

Zweiter Halt, aber es wird schon dunkel: der Shkodra-See (oder Skadarsko), der zwischen Albanien und Montenegro liegt. Die weiße Linie stellt die Grenze zwischen den beiden Ländern dar. Er scheint so weit zu sein, wie das Auge reicht, aber er ist immer noch klein im Vergleich zum Titicacasee , der uns sehr gut gefallen hat. Mit seinen 40 km Länge und 20 km Breite ist er jedoch der größte See auf dem Balkan. Der montenegrinische Teil scheint interessanter zu sein, denn dort gibt es nicht nur den See, sondern auch Mäander, Flüsse… (während es auf der albanischen Seite nur den See gibt).

Im Gegensatz zu den Mündungen von Kotor gibt es keine Straße am Wasser, die den See umrundet, so dass man ihn nicht allzu sehr genießen kann. Wir überqueren einfach die Brücke bei Virpazar, aber die Autos sind mit 80km/h unterwegs, wir können nur am Rand, vor und nach der Brücke anhalten, um einen Blick zu werfen. Gleich nach der Brücke gibt es ein Restaurant (im Moment geschlossen) mit einer Terrasse mit Blick auf den See, es muss im Sommer schön sein. In der Mitte der Brücke befindet sich ein altes Fort (heute unzugänglich)

Mit Neid blicken wir auf die schneebedeckten Gipfel in Albanien. Auf der anderen Seite (in Albanien) scheint es eine Stadt zu geben, die den See überblickt, am Fuße der Berge (wahrscheinlich Shkodër).

Um einen schönen Blick auf den See zu haben, müssten wir hoch hinaufgehen oder ein Boot nehmen . Wir sind ein wenig enttäuscht, aber gleichzeitig erlaubt uns der Verzicht auf jegliche Bebauung rund um den See, das Ökosystem besser zu erhalten. Und da wir uns noch in einem Nationalpark befinden, ist es der ideale Ort, um verschiedene Vogelarten zu beobachten.

Auf der anderen Seite der Straße (sorry für das hässliche Bild, aber wir können nicht unser Leben für ein Foto riskieren), bietet sich uns eine Traumlandschaft mit einer unglaublichen Bergkette, mit verschiedenen Blautönen. Es sieht aus wie die Blue Mountains in Australien, unbekannte Version 😀 Wir werden morgen dorthin fahren.

Dobra Voda

Für heute Nacht haben wir eine Übernachtung im Hotel Kalamper (Link Buchung) in Dobra Voda, einem kleinen Ort an der Adria, gebucht. Dieses Hotel hat ein sehr gut bewertetes Restaurant und ein Spa zur Verfügung gestellt (Sauna, Hammam, Jacuzzi, beheiztes Schwimmbad, Himalaya-Salz-Raum…). Wenn Sie das Schwimmbad, den Jacuzzi und die Sauna mit Vergnügen genießen, scheuen Sie sich ein wenig, den Hammam auszuprobieren, der uns sehr covidenfreundlich erscheint. Niemand trägt eine Maske, und niemand geht zum Reinigen nach hinten. Die Zahl der Covid-Fälle ist in Montenegro nach wie vor gering, aber im Verhältnis zur kleinen Bevölkerung hoch.

Das Restaurant ist toll, auch wenn wir sehr überrascht sind, so viele Leute dort zu sehen. So viele Menschen pro Quadratmeter haben wir schon lange nicht mehr gesehen! Anscheinend sind alle voll dabei, außer uns. Dies ist nicht das erste Hotel, das dieses System anbietet, das bei russischen Gästen sehr beliebt zu sein scheint. Die Speisekarte ist so umfangreich, dass wir sehr froh sind, wenn wir nicht nur 1, sondern 3 Gerichte sehen, die Lust auf Essen machen. Es ist eine Abwechslung zu den Restaurants in unserem kleinen Land 😀 Wir stellen leider fest, dass, auch wenn unser Airbnb toll ist, mit einer kranken Aussicht… es ist immer noch in einem touristischen Gebiet und ohne Touristen, ist es tot vom Tod. Die wenigen Restaurants, die geöffnet sind, sind immer noch teuer. Wir haben zwar überlegt, unseren Aufenthalt zu verlängern, aber wir werden uns wohl einen anderen Ort suchen, um dem Ruf des Bauches zu folgen!

Ich zeige Ihnen die Aussicht von unserem Balkon

Und der Strand in Dobra Voda. Wie Sie sehen können, gibt es hier keinen feinen Sand, weder in Kroatien noch in Montenegro, die Strände, die wir gesehen haben, haben alle ein bisschen Fels/Kies. Aber das Wasser ist überall transparent!

Tag 2

Aussichtspunkte auf dem See

Am nächsten Tag gehen wir in die Höhe, um den See von Shkodra besser bewundern zu können. Die Sonne scheint hell und wir werden schöne Bilder haben, die wir Ihnen zeigen können. Schauen Sie auf die Karte, gestern waren wir auf der Brücke (gelber Punkt) und heute werden wir die Punkte mit dem kleinen Herz erkunden. Es geht jedes Mal hoch und kaum runter.

Hier ist der erste Aussichtspunkt, der ohne allzu große Schwierigkeiten erreicht wird. Auch wenn der Weg die Form einer Haarnadelkurve hat, seit wir das Auto gegen einen stärkeren Skoda getauscht haben, wird alles einfacher. Es ist immer noch schwierig, den Autos von der anderen Seite auszuweichen, weil der Weg sehr schmal ist, aber die Straße ist nicht sehr befahren

Die Bäume stehen alle mit den Füßen im Wasser, das ist normal. Von den Aussichtspunkten sind riesige Auenwiesen zu sehen, es ist eine außergewöhnliche Landschaft, die unter der Sonne noch schöner wird.

Im Moment sind diese Auenwiesen ein wenig braun, aber im Sommer gibt es eine riesige Matte von Wasserpflanzen, die wie Seerosen aussehen, also muss es noch schöner sein.

Wir folgen einer noch engeren Straße zum nächsten Aussichtspunkt. Auf der linken Seite, sehen Sie das Bild unten, trotz der Pflanzen, die herausragen, ist es die Leere, die Klippe! Die Bäume sind hoch und überhängen die Straße, aber machen Sie keinen Fehler und fahren Sie mehr als nötig zurück. Es gibt ein paar kleine Brücken, die zu klein und zu hoch sind für diejenigen, die Höhenangst haben, also schauen Sie geradeaus!

Glücklicherweise ist JB nun an die Bergstraßen Montenegros gewöhnt, und diese sind geteert, so dass wir diesen zweiten Aussichtspunkt ohne Probleme erreichen. Wir sehen ein Auto vorbeifahren, und ein paar Sekunden später hören wir ein Biest, das sich nähert… Puh, das ist nur ein Hund, der hinter dem Auto herläuft. Armer Kerl, ich weiß nicht, wie er nachher bei diesem Höhenunterschied wieder hochkommen soll. Von hier aus können wir die verschneiten Gipfel noch besser sehen, es ist einfach zu schön! Es erinnert mich immer an die schneebedeckten Gipfel, die man von der Isla del Sol in Titicaca sieht.

Wir kommen zufällig vor einem winzigen Café vorbei und als wir die sauberen Tische sehen, die vor einer wahnsinnigen Aussicht aufgereiht sind, bleiben wir scharf stehen und fragen besorgt, ob unser 50€-Schein hier akzeptiert wird. Zum Glück hat die Dame etwas Kleingeld und serviert uns zwei frische, selbstgemachte Granatapfelsäfte (es gibt viele Granatapfelbäume in der Gegend, es muss also lokal und biologisch sein) und Kuchen. All das für 6€.

Hinweis: Kreditkarten werden überall akzeptiert, erwarten Sie aber trotzdem kleine Beträge. Das Abheben an Geldautomaten ist teuer (3€ bis 5€ Gebühr pro Abhebung), auch wenn sie wie wir den Euro verwenden.

Ich zeige Ihnen ein Bild, das das gute Leben, das wir führen, auf den Punkt bringt. Nachdem er dieses Foto gesehen hatte, war mein Freund Huong besonders inspiriert und zeichnete mit Aquarellfarben. Ich liebe es zu sehr! Ihre Farbtöne sind unglaublich. Die Landschaft sieht aus wie ein Gemälde, aber das Gemälde wird auch lebendig

Und hier ist die Kaffeekarte. Hier sind die Google Maps-Koordinaten. Die Herrin des Ortes spricht kein Wort Englisch, aber das ist kein Problem.

Ich weiß nicht, ob man die beiden vulkanförmigen Gipfel sehen kann (Ometepe-Stil in kleiner), aber es scheint einen Weg dorthin zu geben, man kann ein Dorf am Fuß des „Vulkans“ sehen.

Wir passieren Rijeka Crnojevica, ein malerisches kleines Dorf mit seiner alten Steinbrücke. Es ist absolut ruhig, wenn die Touristen weg sind. Hier sollten Sie auch etwas zu essen finden.

Wir klettern weiter und wie Sie sehen können, sind wir dankbar, dass sie Felsen an den Rand der Klippe gestellt haben, so haben wir wenigstens einen Anschein von Sicherheit.

Diese Ansicht ähnelt sehr der, die wir in Frankreich gesehen haben. Die Mäander sind sich natürlich sehr ähnlich, aber dieser hier, mit den kleinen Gipfeln im Hintergrund, ist besonders malerisch. Ich habe online noch schönere Fotos gesehen, die im Sommer aufgenommen wurden, mit dem Teppich aus Wasserpflanzen (der im Winter fehlt).

Ich mag es zu sehr! <3 <3 <3

Wenn Sie motiviert sind, können Sie nach Karuc hinunterfahren, ein kleines Dorf am Fuße des Berges, aber wir müssen nach Podgorica für eine kleine Shopping-Session.

Ich werde nie genug von diesen verschneiten Gipfeln bekommen <3

Podgorica

Es gibt nichts Transzendentales in der Hauptstadt, wir haben einen schönen Blick auf die schneebedeckten Gipfel, aber alles ist Beton, Stress und Verschmutzung. Wir haben den Eindruck, aus unserem Land herauszugehen und die Hauptstadt zu entdecken 😀 Wir sind es nicht mehr gewohnt, so viel Verkehr, so viele Menschen zu sehen. Aber da die Polarkälte im Anmarsch ist und meine Feuchtigkeitscreme in ein paar Tagen den Geist aufgibt, brauche ich neue Cremes, und so fuhren wir nach Delta City zum Einkaufen. Es ist so günstig, dass ich mehr gekauft habe, als ich zum Testen brauchte. Über die Kosmetika, die Sie in Montenegro kaufen können, habe ich Ihnen hiererzählt.

Aber ich möchte Ihnen ein offenes Kino zeigen ! Kleine Träne der Rührung bitte. Es fühlt sich an, als würden wir in die alte Welt zurückkehren, in der alles offen war. Der einzige Unterschied ist, dass die Menschen die Maske tragen. Sie tragen es schlecht, schütteln die Hände, aber sie tragen es trotzdem. Es gibt sogar einen französischen Film, in dem Omar Sy mitspielt.

Wir übernachten in Podgorica, in einem Appartement-Hotel (60€, Link Booking), das so gut ist, dass wir uns vorstellen könnten, dort einen Monat lang zu bleiben. Es gibt ein Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Büro, Frühstück auf dem Zimmer, ein Schwimmbad und eine Sauna im Keller. Sie bieten bis zu -50% für lange Aufenthalte. Das Restaurant direkt neben dem Hotel (Pizza Bar) ist so günstig (3€ – 4€ pro Gericht), dass uns klar wird, dass wir in unserem kleinen Land für Touristen exorbitante Preise bezahlt haben und dass es für unser nächstes Airbnb besser ist, eine weniger schöne Aussicht zu haben, dafür aber mehr Zugang zu den Restaurants, weil wir keine Lust mehr zum Kochen haben.

Tag 3

Auf meiner Wetter-App erhalte ich eine Windwarnung (> 45km/h) und eine Schneerisikowarnung (bis zu -7°C). Rhalala, trotz der schönen Sonne, irgendetwas muss sie ja verderben. Gehen wir das Risiko ein? Das letzte Mal, als wir einen Alarm ignoriert haben, endeten wir mit einem halb eingeschlagenen Fenster wie in „Wuthering Heights“. Da wir stur sind und im Kofferraum Schneeketten haben, beschließen wir, uns trotzdem auf ein Abenteuer einzulassen und das Kloster Ostrog zu besuchen. Ein Ort, vor dem Touristen wegen seiner kurvenreichen, engen Straße den Berg hinauf warnen.

Wenn ich Roadtrips im Auto mag, dann deshalb, weil ich so wach bleiben und die Aussicht genießen kann. Wenn ich einen Bus hätte nehmen müssen, hätte ich geschlafen und alles verpasst.

Man geht zwar hinauf, aber es gibt keinen zufriedenstellenden Aussichtspunkt , um dieses riesige Tal zu beobachten. JB bemerkt die Pflanzen mit vertrockneten Blättern, die man zur orthodoxen Weihnachtszeit sieht. Jeder kaufte große Äste und stellte einen kleinen Ast vor sein Auto. Also wollte auch JB dem Trend folgen und setzte einen kleinen Ast vor unseren. Die nach 3 Minuten ahahha gegangen sind. Wir müssen sehr vorsichtig sein, weil es regelmäßig Steinschläge gibt und sie keine Sicherheitsnetze anbringen. Fahren Sie zur Sicherheit geradeaus in der Mitte der Straße.

Ostrog-Kloster

Dieses Kloster ist wohlverdient, denn nach einer langen Bergstraße müssen Sie eine Straße voller Haarnadelkurven erklimmen, auf der 2 Autos mit 20 cm Abstand Platz haben. Wir sind sehr überrascht, so viele Autos anzutreffen, es ist Samstag, da muss doch eine Masse sein?

Ich habe die Fotos dieses Klosters bereits gesehen, aber erst als wir dorthin gehen, wird uns bewusst, wie sehr dieses Kloster in den Berg eingebettet ist. Wenn es kein Covid gäbe, hätten wir einen ähnlichen Ort in China besucht heheh. Dieses Kloster ist, nach Meinung einiger, das schönste auf dem Balkan und auch das meistbesuchte.

Wie üblich raten die abgestumpften französischen Touristen auf Google Maps davon ab, „einen Umweg zu einem so banalen Ort zu machen“. Whaaaaaat????

Es gibt nicht viele Touristen, aber der Parkplatz im Obergeschoss ist fast voll. Ich denke, dass es im Sommer besser ist, unten zu parken und dann zu laufen, oder den Parkplatz in der Mitte zu wählen. Schauen Sie sich das Haupttor genau an. Die Leute gehen immer rückwärts raus, anstatt normal rauszugehen.

Die goldenen Mosaike funkeln in der Sonne. Wir treffen ein paar Touristen (wir erkennen sie schnell, weil sie die einzigen sind, die ein Foto machen), und ziemlich viele Gläubige.

Ab hier ist es verboten, Fotos zu machen.

Wenn Sie geradeaus weitergehen, erreichen Sie die erste troglodytische Kapelle. Die Gläubigen stehen Schlange, um eine winzige Kapelle zu betreten, wo ein Priester (?) sie segnet. Auf dem Weg nach draußen kommen sie mit gebeugtem Rücken heraus, bewegen sich rückwärts und küssen die Bilder, die Kreuze. Ohne Maske! In der Mitte des Covid. Wofür ist das? Wir sind entsetzt, so viel Rücksichtslosigkeit zu sehen. Außerdem küssen sie die Bilder nacheinander, ohne dass jemand zum Aufräumen vorbeikommt… Auf der Treppe zur zweiten troglodytischen Kapelle, idem, sobald sich ein religiöses Bild befindet, ein Kuss! Es gibt kleine Zettel, auf denen Sie die Namen der Menschen, die Sie lieben, aufschreiben und in einer kleinen Schachtel hinterlassen können, um ihnen gute Gesundheit zu wünschen.

Das Kloster ist ziemlich klein, es sind kaum 3 Meter zwischen dem Berg und der Außenmauer. Einige Mosaikbilder sind in den Berg selbst eingebettet. Es gibt eine Menge Zeichnungen, wie wir sie in Goreme gesehen haben. Was uns aber am meisten beeindruckt, ist der Blick vom Kloster über das Tal. Ich habe Ihnen zu Recht gesagt, dass es keinen zufriedenstellenden Aussichtspunkt gibt, nun, dies ist der beste Aussichtspunkt in der Gegend.

Cetinje

Wir sind auf dem Heimweg in der Nähe der Mündung von Kotor. Wir machen einen kleinen Zwischenstopp in Cetinje, der ehemaligen Hauptstadt von Montenegro. Es gibt noch sehr schöne Häuser, Villen, Paläste und ein riesiges Kloster. Wir haben nichts besichtigt, weil alles geschlossen war, aber es kann ein netter Zwischenstopp sein, nachdem wir die Serpentine auf der Seite von Kotor genommen haben (siehe unseren Artikel), bevor wir nach Podgorica fahren.

Aussichtspunkt auf Budva

Auf dem Rückweg halten wir gaffend an diesem herrlichen Aussichtspunkt auf Budva. Es muss der perfekte Ort sein, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Sollte unsere nächste Unterkunft in der Nähe von Budva liegen, werden wir für den Sonnenuntergang hierher kommen, auch auf die Gefahr hin, dass wir nach Budva zurückfahren und im Dunkeln die Bergstraße nehmen, aber wir sind nicht mehr eine Bergstraße entfernt.

Die Altstadt von Budva liegt auf der rechten Seite, wo ein Stück Land herausragt.

Naja, letztendlich, da wir ziemlich viel auf der Bergseite gefahren sind, anstatt in der Nähe des Meeres, hat uns das Wetter nicht so sehr gestört. Es hat ein bisschen geschneit, als wir im Kloster waren, aber das war für die Fahrt sowieso kein Problem. Auf der anderen Seite war es so kalt, dass selbst um ein Foto zu machen, meine Hände kurz danach eingefroren waren. Als wir die Temperaturen überprüften, stellten wir fest, dass wir bei -2°C und dann bei -4°C waren. Brrrrhhh… Nachts geht es bis auf -7°C runter. Zum Glück ist unser Airbnb relativ neu, nicht gut isoliert, aber es gibt Jalousien, die uns teilweise vor der Kälte schützen. JB, dem weniger kalt ist als mir, musste sein Fleece herausnehmen und lässt es nicht mehr liegen. Es ist unser erster Winter in Europa seit 5 Jahren! Die Jahre zuvor waren wir in Asien oder Südamerika.

Der Rest unseres Abenteuers in Montenegro ist hier zu Ende

Teil 2: Praktische Tipps

Budget

  • Hotel Kalamper (Frühstück, Zugang zum Spa, Meerblick): 73€ pro Doppelzimmer, Link Buchung
  • Perla Residence Hotel in Podgorica: 60€ pro Doppelzimmer, Link Buchung
  • Kaffee mit Aussicht: 6€ für zwei. Zahlung nur in bar
  • Ostrog-Kloster: freier Zugang, kostenloses Parken
  • zwischen Dobra Voda & Podgorica ist es notwendig, einen kostenpflichtigen Tunnel zu durchqueren: 2,5€/Durchfahrt, Kreditkarte akzeptiert

Für weitere Informationen über Montenegro, siehe unsere anderen Artikel. Alle oben genannten Adressen wurden hierzu unseren benutzerdefinierten Google Mapshinzugefügt

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.