Europa,  Montenegro,  Reisetagebücher,  TDM

Wochenende am Berg im Winter (Montenegro): Durmitor, Zabljak, Kolasin

Nach eineinhalb Monaten in Montenegro haben wir uns zum ersten Mal in den Norden des Landes gewagt. Wir haben mit den sehr gefährlichen Straßen in der Nähe des Meeres gelitten, deshalb zögern wir sehr, in die Berge zu fahren, aus Angst, vereiste Straßen in schlechtem Zustand vorzufinden. Wir haben Ketten im Kofferraum, aber wir haben keine Erfahrung im Umgang mit ihnen. Wir beschließen, nur 3 Tage in den Bergen zu verbringen, nur um zu sehen, wie es läuft, und später im März wiederzukommen, wenn es uns gefällt.

Wir können morgens von unserem Airbnb in Budva aus die schöne Aussicht auf den sonnigen Strand bewundern und finden uns ein paar Stunden später mit 2 Metern Schnee auf beiden Seiten der Straße wieder. Das ist der Vorteil, wenn wir uns in einem kleinen Land mit so unterschiedlichen Landschaften wie Montenegro befinden.

Teil 1: Reisetagebuch
Teil 2: Praktische Tipps

Teil 1: Reisetagebuch

Anmerkung: Wir mieten normalerweise eine Wohnung für einen Monat und strahlen dann von unserer Basis aus. Wir geben die Wohnung nicht jedes Mal zurück, weil wir bei der Vermietung eines Monats in Folge bis zu -50% zahlen können. Auch wenn wir also für ein paar Tage die doppelte Miete zahlen, wenn wir über das Wochenende wegfahren, sind wir am Ende Gewinner und müssen nicht jedes Mal unser ganzes Zeug mitschleppen.

Tag 1: Budva – Zabljak

Ich zeige Ihnen die traumhafte Landschaft, die ich beim Vorbeifahren in der Nähe von Cetinje (Google-Maps-Link), auf dem Weg zum Durmitor-Massiv, gesehen habe.

Wenn man so viel Nebel sieht, macht man sich ein wenig Sorgen wegen der Kälte in den Bergen, aber der Nebel ist nur auf einem kleinen Teil des Weges vorhanden. Nach 30 Minuten Arbeit (aber wir fahren immer noch gut, das Auto ist schmutzig, das ist alles), dann beginnen wir in den Wolken zu sein, buchstäblich.

An den Seiten beginnt es zu schneien. JB und ich fragen uns, wann wir die Schneeketten aufziehen sollen

Vor der Abreise haben wir uns noch auf YouTube angeschaut, wie man die Kanäle einstellt, und überprüft, dass die Vermietungsagentur uns 2 Kanäle einstellt.

Dann fahren wir, fahren wir… und die Straße bleibt perfekt frei, trotz mehrerer Meter Schnee an den Seiten. Wir sind überglücklich: Wir werden tatsächlich keine Schneeketten brauchen.

Früher hatten wir nicht viele Mittel und Urlaube in den Bergen gehörten überhaupt nicht zu unseren Plänen (JB musste in seiner Kindheit zweimal Skifahren gehen, Anh fuhr ein paar Stunden während eines Teambuildings mit seiner Firma Ski. Es ist überhaupt nicht unsere Welt). Wenn wir endlich eine Reise ins Ausland machen konnten, wählten wir immer die Sonne. Es ist also unser erstes gemeinsames „Skiwochenende“. Deshalb sind wir beide sehr aufgeregt, aber nicht beruhigt.

Ich denke, wir haben immer noch Grund zur Besorgnis, weil die montenegrinischen Autobahnen nur zwei Fahrspuren haben. Um zu überholen, zögern die Autos nicht, in der Mitte einer Kurve zu überholen, ohne jegliche Sicht, wir haben fast zwei Autos vor uns (darunter einen Krankenwagen!!), weil sie überholten und keine Möglichkeit hatten, auszuweichen. JB, nach anderthalb Monaten in Montenegro, zu sehr an das gefährliche Verhalten der montenegrinischen Fahrer gewöhnt, ist nicht einmal mehr geschockt, um Unfälle um ein paar Zentimeter zu vermeiden. Normalerweise wären wir traumatisiert gewesen und hätten mit einem verknoteten Magen umgedreht. ahaha. Aber diesmal ist es okay, der Fahrer JB hat den Vorfall schnell vergessen und ist wieder gefahren, als ob nichts passiert wäre.

An einer Stelle müssen wir warten, bis die Straße frei ist, weil eine Mini-Lawine die Straße abgeschnitten hat. Aber sie scheinen hier sehr effizient zu sein und sie haben eine Menge Ressourcen. Wir sind sehr beeindruckt, denn wir hätten nicht gedacht, dass sie die Straßen in einem so kleinen Land so gut bewältigen können.

Als wir uns Žabljak nähern, wo sich heute Abend unser Hotel befindet, sind nur die Hauptstraßen frei. Kleine Straßen sind unter mehreren Metern Schnee begraben. Wir finden es zu lustig, als das Google-GPS uns sagt, wir sollen links abbiegen, während wir uns mit 3 Metern Schnee konfrontiert sehen. An einer Stelle ist der Schnee komplett frei und lässt uns ein niedliches Restaurant sehen: Izvor (Google Maps Link)

Dieses Restaurant überblickt ein Skigebiet, auch wenn Sie zu weit weg sind, um die Sessellifte und Pisten zu sehen.

Es gibt viele traditionelle Gerichte, darunter das gekochte Lamm, das ich für nur 8,5 € besonders lecker finde. JBs Kebab (rechts) ist nur gegrilltes Fleisch, mehr nicht. Wir zahlen 18,5€ für zwei Personen, Getränke inklusive. Kartenzahlung wird akzeptiert. Eine sehr gute Adresse!

Skizentrum Savin Kuk

Vom Restaurant aus müssen Sie den blauen Weg nehmen, der frei ist, weil ein Teil des grauen Weges mit Schnee bedeckt ist.

Sobald Sie die kleineren Straßen (weiß auf Google Maps) nehmen, nimmt die Qualität ab: es gibt mehr Löcher, eine Seite der Straße ist halb frei, so dass die Autos einander mit ein wenig Mühe überholen, aber es ist nicht unmöglich. Sie müssen nur langsam fahren, das ist alles.

Wir schaffen es, einen Platz auf dem Hauptparkplatz zu finden, aber wir sahen eine Menge Autos, die entlang der Straße parkten. Ich denke, dass man auch an Wochentagen früh kommen muss, wenn man einen Parkplatz bekommen will. Wenn man wie wir gegen 15 Uhr kommt, ist zwar noch Platz, aber die Sonne versteckt sich recht schnell hinter dem Berg und uns wird schnell kalt. Hier ist die Karte des Skigebiets. Ich glaube, das ist mein Lieblingsstück. Es ist klein, aber gut ausgestattet: mit 2 2er-Sesselliften, 1 Gesäßlift und einem separaten Hang für Anfänger. Ich mag diese Konfiguration sehr, weil sie es Ihnen ermöglicht, nicht auf der gleichen Piste zu sein wie erfahrene Leute, die mit hoher Geschwindigkeit hinunterfahren, während Sie lernen, wie man Ski fährt.

Ich denke, die blaue Spur hier entspricht der grünen Spur in Frankreich. Andererseits sieht die rote sehr rot aus, und bei der schwarzen wird mir schon beim Anblick schwindelig.

Hier sind die Preise für die Pässe. Der Tagespass kostet 10€, im Vergleich zu 25€ in Frankreich im Durchschnitt, wenn ich mich nicht irre. Außerdem sind die Hotels in der Gegend sehr erschwinglich, es gibt derzeit, während der Hochsaison, problemlos welche ab 30€ pro Nacht. Es gibt sogar Chalets mit privatem Jacuzzi und Sauna. Das Auto, das wir in Tivat mieten, kostet uns 15€/Tag. Ich denke, Montenegro ist eindeutig ein günstiges Ziel für Wintersport.

Ich weiß, dass die Skigebiete in Frankreich geschlossen sind. Falls Sie zu eifersüchtig sind, und falls es Sie tröstet, wir sind in Montenegro überhaupt nicht Ski gefahren, weil ich nicht weiß, wie man Ski fährt, und JB ist in den letzten 15 Jahren oder so nicht mehr gefahren und hat Angst davor, wieder hinzufahren (er hat sich bei seinem letzten Skiurlaub wirklich schwer am Knie verletzt). Also hassen Sie uns nicht!

Wir zahlen 5€ pro Person (hin und zurück), um mit dem Sessellift zu fahren, nur um die Landschaft zu betrachten. Kartenzahlung wird akzeptiert.

Das Tolle für Skianfänger ist, dass man in der Mitte anhalten kann, um die Piste Nr. 3 zu nehmen. Die Haltestelle ist jedoch sehr schnell, sobald Sie also eine Hütte auf der rechten Seite sehen, machen Sie sich bereit zum Aussteigen. Man sieht Kinder, die alleine Skifahren und sehr gut zurechtkommen. Sie müssen hier in der Gegend leben und diesen Berg in- und auswendig kennen

Wenn Sie das Ende erreichen, müssen Sie aus dem Sessellift aussteigen, bevor Sie mit dem Sessellift auf der anderen Seite zurückfahren. Es ist ein bisschen kompliziert zu erklären, aber es ist immer jemand da, der Ihnen beim Aussteigen hilft und Ihnen sagt, was Sie tun sollen. Hier, auch wenn ich ohne Skier bin, hat die Person meine Hand genommen, damit ich sicher hinunterfahren kann (weil es das erste Mal in meinem Leben ist, dass ich einen Sessellift nehme, ja). Ich hatte wirklich Angst, schlecht abzusteigen und dann den Sessellift in den Arsch zu bekommen und mein Gesicht im Schnee zu finden, aber dieser Herr war eine große Hilfe.

Sie, die mehr daran gewöhnt sind als ich, haben wahrscheinlich vergessen, wie es sich anfühlt, wenn Sie es zum ersten Mal nehmen. Ich hatte wirklich Angst, so viel Leere unter meinen Füßen zu sehen. In einer so offenen Struktur zu sein, in so großer Höhe und mit so viel Wind, erscheint mir sehr beeindruckend

Heute ist der zweite Sessellift ausgefallen, weil wir die Spur einer großen Lawine sehen. Dito, es ist das erste Mal, dass ich sehe, wie eine Lawine aussieht. JB hat während seiner Trainingszeit für den Mont Blanc bereits eine echte Lawine gesehen, allerdings auf dem Berg gegenüber. Ich weiß nicht, ob Sie den zweiten Sessellift auf diesem Foto sehen, aber es sieht so aus, als ob er immer noch sehr, sehr hoch hinauffährt. Die Aussicht von diesem zweiten Sessellift muss atemberaubend sein.

Wir haben zu viel Glück! Das Wetter ist schön und die Sicht ist klar. Ihr, die ihr Skifahren könnt, seid zu glücklich, um jedes Jahr diese schönen Landschaften zu sehen.

Wir reisen mit Kleidung aus den 4 Jahreszeiten, so dass wir genug haben, um uns vor der Kälte zu schützen. Aber wenn ich hier minutenlang stehen bleibe, ohne mich zu bewegen, dann frieren mir die Hände ein. Genießen Sie diese Bilder, denn ich habe gegen die Kälte gekämpft, um sie aufzunehmen (bei -2°C)

Sehen Sie den Wald auf der linken Seite? Sie können mit Schneeschuhen zum Black Lake laufen. Es ist eine vier Meilen lange, zweistündige Wanderung. Sie können es allein oder in Begleitung tun. Hier ist ein Schild, das diese Wanderung auf den Punkt bringt:

Es gibt ein Restaurant und ein Café am unteren Ende des Weges, aber da sich die Sonne bereits hinter dem Gipfel versteckt, ist es plötzlich kalt

Oben sehen wir ein Paar mit Skiern, das hinaufkommt. Das Mädchen schafft es nicht, aufzustehen und den Sesselliftbereich zu verlassen. Sie erzählt mir, dass es ihr allererster Tag auf Skiern ist. Schließlich muss sie mit dem Sessellift wieder nach unten fahren (weil die einzige Piste, die man hinunterfahren kann, eine rote Piste ist)

Diese Geschichte bringt sehr schlechte Erinnerungen zurück: meine erste Skistunde, während einer Teambuilding-Veranstaltung. Unser damaliger Chef war so freundlich, für mich und meine beiden Rookie-Kollegen den Skiunterricht zu bezahlen. Leider trafen wir auf einen sehr unsympathischen (und lausigen) Ausbilder. Nicht nur, dass er mir nicht die Grundlagen beibrachte, nach nur 45 Minuten Unterricht fuhren wir mit der Seilbahn auf den Gipfel. Jedes Mal raste ich zur schwarzen Piste, wurde von anderen Skifahrern, die wie verrückt rasten, angeschrien und hatte keine andere Wahl, als mich fallen zu lassen.

Dann, als der Kurs zu Ende war, ließ er uns oben an der Piste stehen, und ich musste meine superschweren Skier weinend zur Seilbahn hinauf und hinunter tragen. Es war eine schreckliche Erfahrung beim Skifahren und ich dachte, ich sei zu lahm und dumm, um es zu verstehen. Zumal meine Kollegen, obwohl sie den gleichen Lehrer hatten, vom ersten Tag an wie Profis die Piste hinunterfuhren. Als ich davon erfuhr, bot mir mein ehemaliger Chef einen weiteren Kurs an, aber ich lehnte ab, weil ich dachte, ich sei zu schlecht im Skifahren. Später fand ich heraus, dass dieses Skigebiet einen Hintern und eine Piste nur für Verlierer hat, aber der Skilehrer hat uns nicht dorthin gebracht.

Žabljak

Wir fahren mit dem Auto zurück zu unserem Hotel, das nur 10 Minuten mit dem Auto entfernt ist.

Ich zeige Ihnen, wie das Stadtzentrum von Žabljak, der höchstgelegenen Stadt in Südosteuropa und dem Tor zum Durmitor-Nationalpark, aussieht. Mit mehreren Metern Schnee auf beiden Seiten der Straße ist es schwer, offene und geschlossene Geschäfte zu erkennen. Vor den Gästezimmern, neben den Tonnen von Schnee, gibt es nur ein oder zwei komplett freie Parkplätze. Es ist beeindruckend. Es gibt einige Straßen mit ein paar Zentimetern Schnee und Eis darauf, aber niemand legt Schneeketten auf, also fahren wir nur sehr langsam und weichen den Autos am Straßenrand aus.

Der Rezeptionist des Hotels freut sich zu sehr, uns zu sehen, denn er hat schon zu lange keine ausländischen Touristen mehr gesehen (naja, nicht-regionale Ausländer, es scheint russische und albanische Besucher zu geben) und bietet uns direkt ein Upgrade an, mit Blick auf den Berg und die kleinen Chalets. Es ist eine Suite mit einer kleinen Küchenecke, um das Frühstück zuzubereiten, und eine Sauna, die wegen des Covid privatisiert werden muss (im Preis inbegriffen).

Ich empfehle dieses Hotel sehr, weil nicht nur wir sehr gut behandelt wurden (ein kleines Dessert im Zimmerservice angeboten, ohne etwas zu fragen), die Rezeptionistin spricht perfektes Englisch (das ist selten) und das Restaurant ist zu gut und billig (es ist eines der bekanntesten in der Stadt). Ganz zu schweigen von der Nähe zum Skigebiet & dem schwarzen See.

Hotel SOA (Buchungslink), 68€ pro Doppelzimmer, Zugang zur Sauna und Frühstück inklusive. Zählen Sie 20€ für ein Abendessen für zwei, einer der besten Tische in der Stadt

Das Wifi ist ziemlich gut, aber nicht außergewöhnlich. Wenn Sie von hier aus arbeiten wollen, ist es besser, sich auf Ihr 4G zu verlassen (das in Montenegro sehr günstig ist), JB hat hier darüber gesprochen.

Bewundern Sie die Aussicht von unserem Balkon!

Als er das Hotel verließ, rutschte JB auf einigen Fliesen aus und machte fast eine denkwürdige Schüssel. Wie durch ein Wunder lief ich direkt daneben und konnte ihn auffangen, ohne selbst auszurutschen, zum Glück. Offensichtlich sind Wanderschuhe überhaupt nicht an das Leben in den Bergen angepasst.

Tag 2

Der Schwarze See – Crno Jezero

Es gibt 18 Gletscherseen in der Gegend, aber der Lac Noir ist der größte und ist im Winter zugefroren. Er liegt auf 1417 Metern über dem Meeresspiegel und hat seinen Namen erhalten, weil sein Wasser die dichten Bäume reflektiert und den Eindruck von dunklem Wasser erweckt, während das Wasser in Wirklichkeit (im Sommer) smaragdgrün ist

Wir können entweder von unserem Hotel aus laufen oder zum Parkplatz des Lac Noir fahren. Natürlich habe ich mich für das Auto entschieden, weil ich viele Fußgänger gesehen habe, die mit ihren unpassenden Schuhen zu kämpfen hatten. Das Parken kostet 2€, und der Zugang kostet uns 3€/Person (da es Teil des Durmitor Nationalparks ist). Nicht sicher, ob die Einheimischen zahlen, aber hey. Zahlung nur in bar.

Sobald das Auto auf dem Parkplatz abgestellt ist, müssen Sie noch 750 m auf dem gut gepackten Schnee mitten durch die Bäume laufen. Mit unseren Trail-Schuhen rutschen wir nicht (zu viel), aber wir sind auch nicht 100%ig sicher. Das erinnert mich an mein einjähriges Praktikum in Norwegen. Alle sagten mir, dass jeder Ausländer, der nach Norwegen kommt, sich in seinem ersten norwegischen Jahr ein Bein oder einen Arm brechen würde, aber ich war zu arm, um mir einen solchen Unfall leisten zu können, also sagte ich ihnen „ich nicht!“ und nahm den „Pinguin-Gang“ an, sehr effektiv, um den Stürzen entgegenzuwirken, und es funktionierte auch!

Und hier ist der See, komplett zugefroren, und man kann ihn ohne Angst begehen. Wir bewundern den Bear Peak (2288m) in der Ferne.

Wir nehmen jeweils eine heiße Schokolade (2,5€) im Restaurant. Die Aussicht ist erhaben, besonders bei diesem schönen Wetter

Dort gibt es auch einen Schlittenverleih für 5€ (ohne Zeitlimit). Es wäre eine Schande gewesen, das zu verpassen. Also rodeln wir von dem kleinen Hügel an der Seite. Ich muss so schlecht im Sport sein, dass ich selbst nach dem Schlittenfahren überall Schmerzen habe. Ahahaah. Die Kinder kommen mit traditionellen Holzschlitten hierher, das macht so viel Spaß, dass man bis über beide Ohren lachen kann.

Ich zeige Ihnen ein Bild, das im Sommer aufgenommen wurde, um Ihnen die Struktur des Sees zu zeigen. JB wollte bis zur Verengung gehen, um den zweiten Teil des Sees zu erreichen, aber ein Herr wies ihn darauf hin, dass er am Ende durchnässt (und gefroren) sein könnte

quelle Foto : Lonely Planet

Im Sommer kann es interessant sein, zum Piva-See zu fahren, der beim Bau eines Staudamms künstlich angelegt wurde, und an dem kleinen Strand in Pluzine zu schwimmen, aber das bedeutet, die Straße P14 zu nehmen, eine der gefährlichsten (weil schmalen) Straßen in Montenegro. Im Sommer möchte ich es nehmen, aber im Winter traue ich mich nicht.

Javorovaca

Wir fahren mit dem Auto zurück zum zweiten Skigebiet in Žabljak. Es stehen fast keine Autos auf dem Parkplatz. Dieses Resort ist viel kleiner mit nur einem Gesäß, denke ich. Heute ist der Gesäßlift nicht funktionsfähig, und ein Lehrer gibt den Kindern Skiunterricht. Ich glaube, dieses Resort ist für mich. ahahah.

Dieses Restaurant bietet auch Zimmer mit Halbpension, am Fuße der Piste. Sie müssen die Reservierungsanfrage direkt auf deren Website senden (ich kenne die Preise nicht). Skier können auch vor Ort gemietet werden (Zählung 10€/Tag maximal in Montenegro).

Ich habe online gelesen, dass es Shuttlebusse gibt, die beide Skigebiete vom Stadtzentrum aus anfahren, aber ich weiß nicht, wie das organisiert ist und in welchem Tempo. Unter der Woche ist es durchaus möglich, einen Parkplatz zu finden, aber ich weiß nicht, wie es an den Wochenenden funktioniert.

Brücke von Đurđevića Tara

Wir gehen zu dieser großartigen Brücke, um einen Blick auf den Tara-Canyon zu haben , den zweittiefsten Canyon der Welt, nach dem Colorado-Canyon(mit teilweise 1300m hohen Wänden). Im Sommer mangelt es nicht an Aktivitäten: Rafting, Schwimmen, Kajakfahren, Zipline..

Diese berühmte Brücke ist aus Beton, aber das hält sie nicht davon ab, sehr schön zu sein. Die Geschichte der Brücke ist sehr traurig: „Ein großer Teil Montenegros, darunter auch die Tara-Schlucht, wurde nach dem deutschen Einmarsch in Jugoslawien im April 1941 von den italienischen Streitkräften besetzt. Da sich das bergige Gelände für einen Guerillakrieg eignet, kommt es in der Region zu einem von Partisanen geführten Aufstand. Die Italiener übernahmen die Kontrolle über die Tara-Brücke während einer Offensive im Jahr 1942. Ein jugoslawischer Partisan sprengt den mittleren Bogen mit Hilfe eines der Ingenieure der Brücke, Lazar Jaukovic. Dieser Angriff schneidet den einzigen möglichen Durchgang über die Tara-Schlucht ab und verlangsamt den italienischen Vormarsch. Jaukovic wird jedoch gefangen genommen und hingerichtet. Eine Gedenktafel an der neuen Brücke erinnert an seine heldenhafte Tat.“

Wir werden von einem zu niedlichen Hund begleitet, der mir seinen Ball zeigt, damit ich mit ihm spielen kann. Er folgt uns bis zur Mitte der Brücke, traut sich aber nicht weiter zu gehen. In der Nähe der Statue gibt es einen Honigstand, für 5€ gibt es einen leckeren und sicher biologischen Honig, ich mag ihn sehr!

Die Landschaften, die man von der Brücke aus sieht, sind unglaublich. Zögern Sie nicht, auf der Brücke zu gehen, es gibt ein wenig Platz für Fußgänger und es ist sehr wenig Verkehr.

Das Wasser ist wirklich blau wie auf den Bildern. Das macht zu viel Lust! Es gibt ein Café am Ende des Decks, mit einer schönen Terrasse, sehr gut beachtet.

Wenn Sie die Straße entlang des Canyons nehmen, gibt es einige Aussichtspunkte, an denen Sie das Wasser näher betrachten können. Es gibt sicher Stellen, an denen man weiter hinuntergehen und dort schwimmen kann, aber da das im Winter nicht unser Anliegen ist, haben wir nicht danach gesucht.

Dieser Aussichtspunkt ist wunderschön. Sie können es auf Google Maps finden: 42.95654, 19.57608

Wir fahren nonstop nach Mojkovac, wo wir die Nacht verbringen werden

Mojkovac ist nichts Außergewöhnliches, aber es ist die Kreuzung zwischen dem Park Durmitor und dem Park Biogradska Gora. Das Serdar Hotel (Link Buchung) kostet nur 29,5€ (Doppelzimmer) und ihr Restaurant serviert sehr deftige traditionelle Gerichte für wenig Geld. Rindergulasch ist dem französischen Beef Bourguignon sehr ähnlich. Das montenegrinische Brot ist köstlich. Das Essen kostete uns 19,2€ für zwei Personen, mit Getränken und (einem) Dessert.

Tag 3

Heute ist der große Tag! Nachdem wir von der Skiinfrastruktur geblufft wurden, beschließen wir, nach Kolasin zu fahren , das zwei große Skigebiete hat, um zu sehen, ob wir für unseren Aufenthalt Ende Februar eine Skiausrüstung mieten können. Wir halten zufällig an einem Skiverleih (davon gibt es hier viele), und die Preise sind sehr interessant :

  • Ski-/Schuh-/Stockverleih: 10 € /Tag, 8 € / Tag bei Wochenmiete
  • Skibekleidungsverleih: 8 € / Tag, 6 € / Tag bei Wochenmiete
  • Helmverleih: 3 € / Tag
  • Brillenverleih : 2 € / Tag
  • Skiunterricht: 25 € pro 45 Minuten Unterricht

Im Grunde genommen kostet es uns 20 € /Tag + den Skipass, wenn wir nicht ohne Ausrüstung ankommen.

Wenn wir wenigstens die Kleidung und die Brille haben, kostet es uns 10 € / Tag für die Skimiete und 15 € / Tag für den Pass = 25 € / Tag maximal. Sehr interessante Preise im Vergleich zu Frankreich.

Nachdem er darüber nachgedacht hat, denkt JB, dass es billiger ist, sich die Bergkleidung von seiner Mutter per DHL schicken zu lassen (und sie dann zurück nach Frankreich zu schicken), als die Kleidung & Ausrüstung tageweise zu mieten.

In Kolasin gibt es 2 Stationen: 1450 und 1600.

Kolasin 1450

1450 ist viel größer als 1600, aber da 1600 neuer ist (Eröffnung 2019), laufen alle dorthin. Der Parkplatz ist winzig (genug für vielleicht 20 Autos), also parken Autos entlang der Straße. Aber es gibt Polizisten, die uns zeigen, wo wir parken können, was es viel einfacher macht. Sie lassen die Kurven immer leer, so dass zwei Autos aneinander vorbeifahren können.

Hier ist der Plan der Station 1450. Leider wussten wir nicht, dass es sie gibt, also haben wir dort nicht angehalten. Ich denke aufrichtig, dass diese Station für Anfänger wie mich besser geeignet ist, auch wenn sie immer noch riesig ist im Vergleich zu der, die wir am Durmitor gesehen haben. Es gibt eine Strecke nur für Anfänger und eine weitere, sehr breite Strecke für Anfänger, die aber mit denjenigen geteilt wird, die gerade die rote Strecke (sehr durchschnittlich) gefahren sind. Auf jeden Fall kommt man mit seinen zwei riesigen Sesselliften (die beide gerade in Betrieb sind) voll auf seine Kosten.

Ich zeige Ihnen Bilder, die von der anderen Station aus aufgenommen wurden. Die Spuren von Kolasin 1450 sieht man schon von weitem.

Autos parken entlang der Straße für mehrere Kilometer. Das ist schade, denn die Polizei lässt es nicht zu, dass die Leute hoch oben (mit ihren Skiern) abgesetzt werden und dann später unten parken (die Straße ist zu schmal). So kommt es, dass die Leute ihre superschwere Ausrüstung 1 km oder mehr tragen müssen, besonders wenn sie zu spät kommen. Es gibt immer wieder Idioten, die auf irgendeine Weise parken und die Ausfahrt von 3-4 Autos blockieren. Sie hinterlassen einfach eine Telefonnummer an ihrer Windschutzscheibe, damit Leute, die aussteigen müssen, sie anrufen können. Wegen ihnen kommt selbst ein Krankenwagen im Notfall nicht durch.

Kolasin 1600

Hier ist die Karte von Kolasin 1600, wo wir den Sessellift genommen haben. Es gibt nur einen Sessellift und eine Riquiqui-Anfängerpiste (die man auf der Karte nicht so gut erkennen kann).

Die Skilifttarife sind sehr erschwinglich: 15€/Tag und 5€, um auf den Gipfel zu kommen, wenn man nicht Ski fährt. Egal in welchem Land, Skifahren ist ein teurer Sport. 15€ entspricht zwei Mittagessen in einem Restaurant in Montenegro.

Es scheint mir, dass Sie Ihre Skier hier billig aufbewahren lassen können. Es ist auch möglich, sie zu mieten, aber einige Leute beschweren sich über die schlechte Qualität der Skier (kann ich nicht bestätigen).

Es ist sehr überfüllt (es ist Wochenende). Da dieser Ferienort in der Nähe von Podgorica, der Hauptstadt, und nicht weit von der albanischen Grenze liegt, ist er sehr belebt. Es scheint ein Problem mit Albanern zu geben, denn ich habe auf mehreren Google-Kommentaren gelesen, dass Albaner nicht bedient werden, dass ihnen die Anmietung von Räumen verweigert wird, nur weil sie Albaner sind. Ich weiß nicht, warum dieser Rassismus, aber es ist traurig.

Ich befinde mich nicht in einer vertrauten Umgebung, bin nicht ausgerüstet, um auf Schnee zu laufen, und erfahrene Skifahrer überholen mich immer wieder mit voller Geschwindigkeit, so dass ich Angst um mein Leben habe. Der Mangel an Rücksichtnahme und Höflichkeit, vor allem in einer für mich schwierigen Umgebung, macht mich immer wütend, deshalb mag ich dieses Resort überhaupt nicht, weil ständig darauf herumgetrampelt wird. Heute sind die Pisten nicht voll, vor allem vor dem Sessellift gibt es Staus. Die Wartezeit ist ohnehin recht schnell: etwa 15 Minuten.

Es gibt 4 Plätze pro Sessellift und trotz der Hygieneregeln teilen sich die Leute den Sessellift mit Fremden, ohne nachzudenken. Wir sind die einzigen, die die Maske tragen. Ich verstehe besser, warum Skigebiete in Frankreich geschlossen werden, weil sie nicht in der Lage sind, 3 Sekunden auf den nächsten Sessellift zu warten.

Die Sessellifte hier sind mehr Hightech als am Durmitor. Sie werden zum Ende hin immer langsamer. Ich brauchte nicht einmal Hilfe beim Aussteigen.

Die Aussicht ist atemberaubend, Sie können von hier aus Dutzende von Gipfeln sehen. Allerdings gibt es 2 schwarze und 2 rote Spuren direkt daneben, es macht mir große Angst, fast senkrechte Hänge zu sehen.

JB geht nach oben. Es ist zu steil, es ist windig und ich habe Angst, dass ich nicht hinuntergehen kann, also lasse ich ihn alleine hinaufgehen, während ich unten Fotograf für die Touristen spiele.

JB folgt bis zu den letzten Schritten, traut sich aber nicht weiter zu gehen, weil er auch Angst hat. Wir werden nicht wissen, was hinter dieser Schneegrenze liegt 😀 Aber meiner Meinung nach ist es Leere ^^.

Am unteren Ende der Station befindet sich eine kleine Strecke für Anfänger. Die Leute halten sich an einem Seil fest, das sie nach oben zieht, und dann gehen sie ohne Stöcke nach unten. Die Strecke ist so klein, dass ich eine Dame gesehen habe, die mit dem Kopf in den Schnee gefallen ist, völlig unbeteiligt. Ich bin wirklich traumatisiert von diesem Skigebiet.

Ganz zu schweigen von dem Smoking-Restaurant inmitten von Covid…

Nach diesem traumatischen Morgen beschließen JB und ich, wochentags an der ruhigen kleinen Landstation am Durmitor Unterricht zu nehmen. Wenn JB und ich die Pisten in unseren Schwierigkeitsgraden dort vollständig gemeistert haben, können wir nach Kolasin zurückkehren, an die Station 1450 nebenan, die mehr Anfänger- und niedrigere Pisten hat. Ich werde von einem Lehrer begleitet werden müssen, weil ich mich nicht traue, alleine zu sein, aber JB sollte nach 2-3 Stunden Unterricht sein Niveau finden und alleine zurechtkommen.

Restaurant Savardak

JB findet ein zu nettes Restaurant in der Nähe von Savardak, in Form einer Hütte. Von außen betrachtet, sieht die Hütte nicht so groß aus, aber innen gibt es 5 Tische für 4 Personen und eine Heizung in der Mitte.

Wir entscheiden uns für das Kacamak, ohne wirklich zu wissen, was es ist. 16 € für zwei und es ist lecker! Es ist ein bisschen wie ein Kartoffelgratin, mit montenegrinischem Käse, nicht sehr stark.

Und wir testen zum ersten Mal ihre Sauermilch, fermentierte Milch, traditioneller Joghurt mit einem für mich viel zu starken Geschmack. Aber ich versuche trotzdem, es zu essen, weil es toll für die Haut und die Darmflora ist (viele Probiotika). Das Essen hat uns 20€ für zwei Personen gekostet, Getränke inklusive. Ein sehr guter Plan, ich empfehle ihn! Kartenzahlung wird akzeptiert.

JB zeigt mir die Welpen, die sich unter der Hütte verstecken. Es gibt fünf von ihnen und sie sind so niedlich. Sie sind sehr neugierig, trauen sich aber nicht, in meine Nähe zu kommen. Es gibt einen, der ständig auf den anderen Welpen herumkaut, und sogar auf JBs Schuhen, er muss jetzt schon Zähne haben, die wachsen. Katzen und Hunde in Montenegro sind alle niedlich und die meisten von ihnen verschmust. Leider ist die Tollwut im Land noch nicht ausgerottet. Vermeiden Sie daher, die Tiere außerhalb der Touristengebiete zu berühren.

Moraca-Kloster

Wenn ich die Bilder von diesem Kloster sehe, verstehe ich nicht, warum alle dorthin rennen. Aber einmal vor Ort, und trotz des Lärms der Autobahn zur Seite, bin ich bezaubert von dem Wasserfall und dem Rauschen des Wassers, das auf das Kloster gerichtet ist. Es fehlt nur noch eine Wassermühle.

Die Hauptkirche ist wunderschön. Der Innenraum ist mit Bildern dieser Art bedeckt. Und die Kapelle im hinteren Teil der Kirche, mit ihrer Kuppel im italienischen Stil, ist wunderschön. Der Besuch kostet 2€/Person. Auch dieser Tarif scheint nur für Touristen zu gelten, aber er ist es wert. Vorsicht, Fotos und Videos sind innen verboten, um die Zeichnungen zu schonen, denn wie man an den Zeichnungen draußen sehen kann, beschädigt die Sonne sie sehr schnell. Rechts vom Haupteingang befindet sich ein weiterer kleiner Raum mit schönen Zeichnungen, verpassen Sie ihn nicht!

Der Garten, um den sich die Nonnen kümmern, muss im Sommer sehr schön sein. Es gibt zwei entzückende Hunde und Kätzchen, die ihre Krallen an den Baumstämmen machen und sich gegenseitig jagen.

Zögern Sie nicht, zum Spielplatz zu gehen, um diese charmante alte Brücke zu sehen. Keine Ahnung, wie man ganz nach unten kommt. Das Wasser in der Morača-Schlucht ist so blau!

Auf dem Rückweg staunen wir über diese traumhafte Landschaft (Google Maps Link).

Die Straße selbst ist eine technische Meisterleistung, die den Canyon umgeht, mit vielen Tunneln und Brücken, die die Berge verbinden. An einer Stelle können Sie den Canyon sehen, sehr tief, und die vertikalen Felswände. In dieser Richtung (Moraca => Budva) ist es unmöglich, an den eingerichteten Aussichtspunkten anzuhalten, aber wenn Sie in die andere Richtung fahren, können Sie anhalten, um die traumhaften Aussichten zu genießen. Es ist sehr schwierig, hier zu überholen, da es alle 100 Meter Kurven gibt. Wir haben Autos in den Kurven überholen sehen und jedes Mal einen Herzinfarkt bekommen.

Es ist eine riesige Brücke im Bau, sie wird sehr schön und beeindruckend sein, wenn sie fertig ist. Diese neue Autobahn wird es ermöglichen, Podgorica (die Hauptstadt) zu den Skigebieten in nur 30 Minuten zu erreichen (und 45 Minuten vom Flughafen). Es gibt ein milliardenschweres Projekt, das 224 km Skipisten, 52 Skilifte und mehrere Hotels (mit 1600 Zimmern) am Fuße der Pisten bauen soll. Ich denke ernsthaft, dass sie zuerst über eine Vergrößerung der Parkplätze nachdenken sollten.

Um dieses Reisetagebuch in Schönheit zu beenden, hier ein Bild von Baby Rosalie, meiner Katze, die noch in Paris ist, warm und schlafend auf ihren vielen Decken, wie sie es mag.

Teil 2: Praktische Tipps

Tipps

  • Wir haben Straßen mit Arbeiten auf dem Weg von Budva direkt zum Durmitor gehabt, aber diese Straßen sind nicht gefährlich, man muss nur langsamer und abwechselnd fahren.
  • Wenn Sie Google Maps folgen, sind die gelben Straßen auf der Karte alle frei und in perfektem Zustand. Die weißen Straßen sind nicht alle frei. Wenn Ihr Hotel nicht im Stadtzentrum liegt, sollten Sie sich vor der Anreise erkundigen, wie Sie im Winter am besten dorthin gelangen.
  • Diese Straßen sollten im Sommer kein Problem darstellen. Es ist ratsam, ein kleines, aber leistungsstarkes Auto, wie unseren Skoda Rapid, zu mieten, da die Straßen nur zweispurig sind und einige Abschnitte recht steil sind und das Auto nicht rückwärts rutschen darf
  • Kaufen Sie zu Ihrer Sicherheit eine SIM-Karte mit Telefonguthaben, um in Montenegro telefonieren zu können. JB zeigt Ihnen, welche Firma und welche Karte Sie hier kaufenkönnen
  • Wenn Sie zum Skifahren kommen, lohnt es sich nicht unbedingt, mit Ihren Skiern zu kommen, da man sie hier günstig mieten kann. Bringen Sie jedoch Kleidung, Brillen, Handschuhe… mit, denn am Durmitor sind diese Dinge schwieriger zu mieten als in Kolasin.
  • Bringen Sie etwas Bargeld mit, da einige Orte keine Kreditkarten akzeptieren. Seien Sie vorsichtig, Montenegro ist nicht Teil der Eurozone, so dass bei Kartenzahlungen Gebühren anfallen (auch bei Zahlung in Euro). Entscheiden Sie sich hierfür eine kostenlose internationale Karte.

Budget

Total : 315,7€ für 3 Tage, 2 Nächte für 2 Personen, alles inklusive

  • Transport: Autovermietung 15€/Tag mit Hertz Tivat (vergleichen Sie Mietangebote, um das günstigste mit Rentacar hier zu finden)
  • Benzin: 40€ für 3 Tage
  • Unterbringung :
    • Hotel SOA in Zabljak (Link Buchung), 68€ pro Doppelzimmer, Saunazugang und Frühstück inklusive. Zählen Sie 20€ für ein Abendessen für zwei
    • Hotel Serdar in Mojkovac (Link Buchung): 29,5€ pro Doppelzimmer
  • Restaurants : für zwei Personen, inklusive Getränke
    • in Zabljak, im Restaurant Izvor: 18,5€
    • im Hotel SOA in Zabljak: 28,5
    • im café du lac noir : 5€
    • im Restaurant des Hotels Sedar: 19,2€
    • im Restaurant Savardak bei Kolasin: 20€
  • Besuche:
    • Sessellift in Savin Kuk : 5€/Person
    • Besuch des schwarzen Sees: 3€/Person + 2€ Parkplatz
    • Sessellift nach Kolasin 1600 : 5€/Person
    • Besichtigung des Klosters: 2€/Person

Wenn Sie es bevorzugen, für Ausflüge zu bezahlen, können Sie die von Civitatis (Link) und Viator (Link, ein Tripadvisor-Unternehmen) angebotenen Aktivitäten in Montenegro einsehen.

Alle in diesem Artikel genannten Adressen und Orte befinden sich auf unseren personalisierten Google Maps. Sie können sie kostenlos abrufen , indem Sie hier klicken

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.