Asien,  Reisetagebücher,  TDM,  Thailand

Muyay Thai Boxing Kämpfe im Chiang Mai Boxing Stadium

Haftungsausschluss: Ich weiß absolut nichts über Kampfsportarten. Wenn Sie auf der Suche nach Fachinformationen sind, können Sie gleich wieder gehen, dieser Artikel berichtet einfach über meine Erfahrungen beim Besuch von Thaiboxkämpfen in Chiang Mai.

Für mehr Einfachheit können Sie eine Tour direkt auf der Website von Viator buchen.

Muay-thai, besser bekannt als Thaiboxen, ist eine der gewalttätigsten Varianten des Boxens. Zusätzlich zu den Fäusten können die Kämpfer ihre Ellbogen, Knie, Füße und Schienbeine benutzen, um den Gegner zu treffen.

Auch wenn ich noch nie ein Fan von Kampfsportarten war, ist Thaiboxen die beliebteste Sportart in Thailand. Es ist also unmöglich, in Chiang Mai zu sein, ohne einen Kampf zu sehen.

Wo kann man Tickets für einen Thaiboxkampf kaufen?

Es ist ganz einfach, Thaiboxen ist wirklich sehr populär und es werden fast jeden Tag Kämpfe veranstaltet.

In Chiang Mai gibt es mehrere Hallen, in denen man Kämpfe sehen kann, aber ich habe gelesen, dass eine der Hallen kürzlich niedergebrannt ist.

Ich ging zu einer Touristenagentur, wie es sie in Chiang Mai zu Dutzenden gibt, die mir anbot, am selben Abend die Kämpfe im Chiangmai Boxing Stadium zu besuchen.

Das ChiangMai Boxing Stadium

Wenn Sie im Hotel sind, können Sie natürlich direkt an der Rezeption buchen.

Es ist auch möglich, am selben Abend direkt ins Stadion zu gehen.

Wie viel kostet das?

Es gibt 3 Preisklassen:

  • Sitze in Reihen: 600 Baht
  • Tickets neben dem Ring: 1.000 Baht
  • VIP-Plätze: 1.500 Baht

Tickets zu 1.000 Baht berechtigen zu einem Freigetränk.

Für die VIP-Plätze gilt Open Bar: Getränke nach Wunsch!

Wenn Sie Ihre Tickets in einer Agentur oder im Hotel kaufen, wird eine Abholung und Rückgabe angeboten.

Da ich in einer etwas abgelegenen Wohnanlage wohne, konnte die Agentur keinen Transport anbieten und gab mir daher einen Rabatt von 100 Baht.

Ich für meinen Teil habe mich für die Nähe zum Ring entschieden, ich bin glücklich mit dieser Wahl, denn dort sind wir am nächsten am Geschehen.

Die VIP-Sitze sind ähnlich wie die Stufensitze, aber etwas erhöht. Wir haben zwar eine bessere Gesamtsicht, aber wir sind weiter vom Geschehen entfernt und nicht im Herzen der Atmosphäre (auf den VIP-Plätzen sitzen nur Touristen). Aus meiner Sicht sind die VIP-Plätze nicht interessant, es sei denn, man will sich betrinken.

VIP-Plätze sind nicht die nahesten am Ring

Die Fahrpreise sind genau dieselben, wenn Sie Ihre Fahrkarten direkt vor Ort kaufen, Sie profitieren jedoch nicht von der angebotenen Beförderung.

Wie laufen die Kämpfe?

Das Plakat des Abends kündigte einen Beginn der Kampfhandlungen um 21 Uhr an, wobei 8 Kämpfe auf dem Programm standen.


Als ich um 20:45 Uhr ankam, hatte der erste Kampf bereits begonnen und am Ende wird es einen Kampf mehr geben als angekündigt.

Die Kämpfer sind von unterschiedlichem Alter und Größe. Die Jüngsten sind wirklich sehr jung, etwa 12 Jahre alt. Die ältesten müssen Anfang dreißig sein.

Die Vorlagen sind asiatische Vorlagen, wir sind weit davon entfernt, superschwer zu sein 😀

Vor jedem Kampf werden die Kämpfer vorgestellt und die Zuschauer kommen, um ihnen eine Blumenkette zu bringen und um sich mit den Champions fotografieren zu lassen. Ich stelle mir vor, dass dies eine „Super-VIP“-Option ist, denn jedes Mal hatten diese Zuschauer schöne Touristengesichter. Ich weiß nicht, wie sie dieses Privileg bekommen haben, das auf Instagram eine Sensation sein wird.

EDIT: Noch einmal zurück: Es war mir eine Ehre, an dieser Zeremonie teilnehmen zu dürfen. Ich saß neben einem Deutschen, sein Führer kam, um ihn abzuholen, um in den Ring zu gehen und er bot mir an, mit ihm zu kommen. Ich habe ihn nicht gefragt, wie er es gemacht hat, aber ich denke einfach, dass er auf der Abholliste stand, einer Liste, auf der ich nicht war.



Dann kommt der Ram Muay, ein kleiner ritueller Tanz, den jeder Kämpfer aufführt und der auch als Dehnungsübung dient.

Dann geht es in fünf dreiminütigen Runden los, in denen sich unsere Gladiatoren gegenseitig auf die Nerven gehen.

Da ich noch nie bei einem Kampf dabei war und ihn auch nur selten im Fernsehen gesehen habe, ist das ziemlich beeindruckend!

Ich habe einen Sitzplatz in der ersten Reihe, um die Wucht der Schläge zu hören, und bin sogar nah genug dran, um vom fliegenden Wasser bespritzt zu werden (bei jeder Pose werden die Kämpfer reichlich mit Eis vermischt, wodurch ihre Körper durchnässt werden).

Die Stimmung ist hervorragend, die zahlreichen Wettenden schreien bei jedem Schlag ihres Champions.

Kämpfen wird hauptsächlich auf der unteren Körperebene gespielt. Mehr als die Fäuste sind es vor allem die Füße, die eingesetzt werden.

Von den 9 Kämpfen, die ich gesehen habe, werden 3 nicht zu Ende geführt. Einer nach einem K.o., die beiden anderen nach Verletzungen an den Beinen durch die Gewalt der vermeintlichen Schläge.

KO in Runde eins!

Am Ende des Kampfes geht der Sieger mit einem Pokal und den wenigen Losen, die seinen Preis ausmachen, nach Hause, die ihm sofort ausgehändigt werden.

Wenn Sie sich ein Bild davon machen wollen, werden die Kämpfe live auf Facebook (https://www.facebook.com/ChiangmaiBoxingStadium/) übertragen!

Können wir auf den Ausgang der Kämpfe wetten?

Kämpfen scheint für manche eher ein Vorwand zu sein, um Geld zu wetten.

Während des 6. Kampfes spricht mich ein thailändischer Mann an und bietet mir an, 100 Baht auf den Kämpfer meiner Wahl zu setzen. Die Möglichkeit, ohne großes finanzielles Risiko ein wenig Würze in den Abend zu bringen.

Ich hatte 50 Baht leicht zugänglich in meiner Tasche. Ich gab ihm den Zettel und erklärte, dass ich auf Blau wette (wir wählen entweder Blau oder Rot, in Anlehnung an die Farbe der Handschuhe der Kämpfer) „Ich bin blau“. Er erklärt mir, dass ich, wenn ich meine Wette gewinne, meinen Einsatz verdoppeln werde, dann schleicht er sich davon, um andere Wetten anzunehmen. 0 erhalten, 0 notiert, aber wir vertrauen uns gegenseitig.

Als 30 Sekunden später mein Nachbar zur Linken anbietet, mit ihm die gleiche Wette zu machen, vermute ich, dass ich auf das falsche Pferd gesetzt habe.

In der Tat, obwohl von einem immensen Mut beseelt, der es ihm erlaubt, das Ende des Kampfes zu erreichen, wird mein Champion sehr weitgehend von seinem Gegner dominiert.

Der Wettende, gegen den ich verloren habe, kommt, um mir die Hand zu schütteln.

Im 8. Kampf, von dem ich dachte, dass es der letzte sein würde, frage ich selbst den Wettanbieter und setze diesmal 100 Baht ins Spiel. Der Kampf ist sehr ausgeglichen bis zur 4. Runde, dem Moment, den mein Champion wählt, um seinen Gegner auszuknocken, ich habe meine Wette gewonnen! Mein Gegner kommt sofort, um mir den Sieg zu bringen, ich musste ihm nicht einmal hinterherlaufen!

Wenn der Ausgang des Kampfes ungewiss ist, werden die Zocker entfesselt!

9. und letzter Kampf, während ich gerade auf den roten wetten will, der stärker zu sein scheint, rät mir mein Bruder Bruno, ein Thaibox-Fan, der bei Facebook live dabei ist, auf den blauen zu wetten: „er wirkt selbstbewusster beim Ram Muay“.

Obwohl er einen Kopf weniger hat als sein Gegner, hatte Bruno recht und ich verdopple meinen Einsatz von 100 Baht wieder.

Eine Verlustwette und zwei Gewinnwetten, so dass ich mit einem Gewinn von 150 Baht (3,8€) abreise, ein echtes Vermögen!

Der Gewinner des letzten Kampfes, der mir 100 Baht einbrachte!

Sind diese Kämpfe ein Betrug?

Während ich mich über das Boxen in Chiang Mai informierte, haben mich einige Meinungen, die ich im Internet fand, sehr beruhigt. Am Ende entschied ich mich zu kommen, akzeptierte aber die Vorstellung, dass ich getäuscht werden könnte.

Die beiden Hauptbeschwerden sind:

  • Sie sind eine „Touristenfalle“: Die Säle sind voll mit Touristen, das Erlebnis ist nicht lokal.
  • Die Kämpfe sind manipuliert, es ist ein Film.

Meine Meinung basiert auf dieser einzigartigen Erfahrung, aber ich habe das überhaupt nicht gespürt.

Es waren natürlich auch Touristen im Raum, aber der Großteil des Publikums bestand aus Einheimischen. Die Atmosphäre war warm und das Erlebnis wirkte auf mich authentisch.

Auch wenn es schwer zu sagen ist, ob ein Kampf manipuliert ist oder nicht (sobald Geld auf dem Spiel steht, gibt es Betrugsversuche), so ist doch sicher, dass die Schläge echt sind und der Einsatz von Seiten jedes Kämpfers total zu sein scheint. Wenn ich eventuell einen Zweifel äußern müsste, dann an den beiden Niederlagen „wegen Verletzung“, die sehr schnell waren, von der ersten Runde an.

Es ist wirklich nach dem kleinen Biest zu suchen, denn wenn die Kämpfe fixiert wären, stelle ich mir vor, dass mein Wettgegner kein Geld gegen mich, den absoluten Neophyten, verloren hätte.

Fazit

Eine tolle Erfahrung, die ich auch denen empfehle, die wie ich kein Freund von Kampfsportarten sind.

Wenn man zweimal hingeht, an einem Donnerstag und an einem Samstag, empfehle ich eindeutig, am Samstag zu gehen. Es gab mehr Kämpfe (9 gegen 6), mehr thailändisches Publikum und damit viel mehr Atmosphäre.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.