Amazonien,  Amerika,  Reisetagebücher,  TDM

Besuch des kolumbianischen Amazonas Notebook 4/4: Graue Delfine, peruanischer Primärwald San Antonio de Cacao, Mirador und Cabanas del Friar

Es ist bereits unser letzter Tag im Amazonasdschungel, die Zeit vergeht viel zu schnell. Heute geht es in den peruanischen Amazonas, wir müssen nur noch den Amazonas überqueren. Wenn Sie die vorherigen Episoden verpasst haben, lesen Sie bitte zuerst den ersten Teil, dann den zweiten und dritten Teil

Hinweis: Reisebücher enthalten eine Menge Spoiler und Fotos. Wenn Sie demnächst dorthin reisen und nur an praktischen Informationen interessiert sind, sollten Sie wissen, dass wir diesen praktischen Leitfaden zum Amazonas auf dem Blog veröffentlicht haben (Sie finden dort die Kontaktdaten unserer Agentur, Ratschläge und ein detailliertes Budget)

Teil 1: Reisetagebuch Teil
2: Praktische Tipps

Teil 1: Reisetagebuch

DAY 4: Entdeckung des peruanischen Amazonas

Morgen

Manchmal kann ich ein wenig obsessiv sein, besonders wenn es um Delfine geht. Wo es Delfine gibt, bin ich bereit, hunderte von Kilometern zu reisen, um sie zu sehen (Beweise hier, hier, hier und dort), ohne die Garantie zu haben, sie zu treffen (Erfolgsquote im Moment recht gering).

Da wir die rosa Delfine gesehen haben, aber noch nicht die Chance hatten, die grauen Delfine zu sehen, gebe ich noch nicht auf, nein! Sobald wir mit einem Boot irgendwo hinfahren, schaue ich überall hin und versuche, einen Delfin zu entdecken.

Heute nehmen wir ein größeres Boot mit 5 anderen Touristen von der gleichen Agentur, um nach Peru zu fahren, zur Insel San Antonio de Cacao. Während alle im Entspannungsmodus sind (einschließlich der Guides), wer scannt das Wasser? Ich bin’s!!! Und sie haben mich nicht enttäuscht! Sie waren gut da <3 Während ich den anderen Touristen die Delphine zeigte, habe ich nicht erwartet, dass wir anhalten, um sie zu beobachten, aber der Kapitän, Esteban, super nett, hielt das Boot an und gab uns gute 10 Minuten mit ihnen (es gibt etwa 3 Delphine, die um uns kreisen).

Mein langes Warten und meine Geduld wurden reichlich belohnt, überzeugen Sie sich selbst. Ich hoffe, dass ich es eines Tages bearbeiten und Ihnen auf Video zeigen kann, aber die Kamera wackelt sehr, weil sie von selbst filmt. Ich denke, es sind die grauen Delfine, weil sie viel höher springen und ihre Flügel dreieckiger sind als die der rosa Delfine. Die grauen Delfine tauchen auf, wenn das Wasser etwas wärmer ist, und die rosa Delfine, wenn das Wasser kalt ist.

Ich bin so glücklich, das war’s, wir können die Tour jetzt beenden lol 😀

Eine weitere große Überraschung

Bevor wir in den Dschungel gehen, machen wir einen kleinen Abstecher zu den Cassava-Feldern und der Guide erzählt uns, dass eine kleine Überraschung auf uns wartet.

Hmm…. was könnte überraschender sein als Delphine? Faule Delphine (sloth auf Englisch und perezoso auf Spanisch)! Nader, wie immer, erkennt alles. Er sieht zwei von ihnen, während wir sie mit den Zooms unserer Kameras, Telefone, kaum sehen können. Wo sind sie? Wo?

Das ist der Unterschied zwischen jemandem, der sein ganzes Leben in der Natur verbringt, und denen, die ihr Leben vor einem Computerbildschirm verbringen.

Hier kommt das Biest, auch mit einem Baby im Arm! Morgens schmiegen sie sich super hoch in die Bäume und ein paar Stunden später kommen sie tiefer herunter. Man kann sie auch auf dem Boden sehen, sie kommen zum Trinken in den Fluss und können dank ihrer wasserfesten Haare mühelos schwimmen. Chou.pi.nou !!! Die Art, die wir hier sehen, hat 3 Finger (eine andere Art hat 2 Finger).

heranzoomen

Das Dorf San Antonio de Cacao

Wir kommen im Dorf an und sehen einen riesigen orangefarbenen Ara, der Palmfrüchte frisst. Sie ist wild und hat die Angewohnheit, Nahrung zu stehlen. Eines Tages hatten die Menschen die Nase voll und versuchten, ihn mit Feuer zu verjagen – was sein Gefieder am Rücken verbrannte. Nach seiner Genesung kann er immer noch nicht wie früher fliegen – also müssen sich die Dorfbewohner um ihn kümmern. Er heißt Luis, versteht Spanisch, fängt an, auch Spanisch zu sprechen – und ist sehr glücklich, dass man sich um ihn kümmert. Sagen Sie einfach „Pfoten“ zu ihm und er landet auf Ihrer Hand. Ich schmelze…

Wir werden von Raymondo, 75, dem ersten Dorfbewohner, der sich hier niedergelassen hat, begrüßt. Früher lag das Dorf viel weiter weg, aber der Amazonasstrom überflutete das alte Dorf. Raymondo kam zuerst hierher, und die Hälfte des Dorfes schloss sich ihm an, die anderen gingen an andere Orte, nach Brasilien, Kolumbien…. Mit Hilfe der Regierung konnten sie das Dorf neu ausstatten, einige Sonnenkollektoren besorgen und Häuser bauen, die 20 Jahre halten können.

Wir sind in Peru und die Hauptressourcen der Dorfbewohner sind: Fischerei, Landwirtschaft und Tourismus. Wegen der Strömung des Amazonas können sie nur 7 Monate im Jahr Landwirtschaft betreiben, den Rest des Jahres steigt das Wasser sehr hoch. Sie sind sehr stolz darauf, uns zu erzählen, dass sie dieses Jahr 2000 Touristen erwarten, gegenüber 1500 im letzten Jahr. Und mit den Einnahmen aus den Touristen wird ein gemeinsames Projekt für das Dorf finanziert (Toiletten, oder ein Generator), über das sie bis Ende des Jahres abstimmen können.

Die Häuser stehen alle auf Stelzen, um Schlangen, Vipern… zu vermeiden, aber auch um sich vor Überschwemmungen zu schützen. Die Samen werden ebenfalls hoch gehalten.

kinder mit ihren Armen voller Fische, die ihre Väter gefangen haben

Der kleine Kräutergarten ist eine Freude, ich habe noch nie so gute Kräuter probiert, die so betörend duften. Sie können einige direkt von ihnen kaufen, da sie sie auch nach Leticia und Puerto Narino bringen, um sie zu verkaufen.

Sogar die Leidenschaft für Fußball ist hier zu spüren: Es gibt einen riesigen Fußballplatz mit Tribünen und frisch gemähtem Rasen und es wird sogar eine Dorfmeisterschaft ausgetragen. Wir trafen auch ein Team, das in einem Kanu (mit dem passenden Trikot) von einem Spiel zurückkam, ahahhaa

Peruanischer Primärwald

Wir überqueren eine kleine Brücke, bevor wir in den Dschungel gehen. Dieser kleine Kanal ist mit einem anderen Dorf verbunden, ein paar Tage mit dem Boot und mit dem Amazonas. Viele Schlangen und Lamartins kommen im Winter hierher , wenn das Wasser ansteigt. Eine Anakonda hat sich hier niedergelassen. Wenn jemand ein Huhn verliert, ist es wahrscheinlich seinetwegen. Die Anakonda ist nicht giftig, aber sie beißt zu, um ihre Beute zu fangen und sie dann einzuwickeln. Raymondo sah, wie die Anakonda einen kleinen Kaiman (Krokodil) tötete.

Dieselben Anweisungen wie sonst auch: keine Berührung der Bäume, und bedecken Sie Ihre Arme. Raymondo geht voran, die Machete in der Hand, um die Blätter und Äste zu schneiden, die im Weg liegen.

Amüsiert schauen wir auf die kleinen Blätter, die sich auf dem Weg bewegen: Tausende von Ameisen sind am Werk. Sie müssen zweimal im Jahr umziehen: Es gibt Termiten auf dem Boden und andere auf den Bäumen. Wenn das Wasser steigt, müssen sie hoch oben Zuflucht suchen. Die Bewohner verwenden die zurückgelassenen Termiten als Dünger.

Vögel lieben es, diese Art von Schnecke zu essen… und Menschen auch, anscheinend ist sie gut für Magenschmerzen.

Es gibt viele solcher Bäume im Wald und wenn sich jemand verirrt, kann er an den Stamm schlagen, um Lärm zu machen. Eigentlich funktioniert diese Technik nicht so gut, gestern dachte unser Guide Nader, wir hätten uns verlaufen (wir hatten zu viel Zeit mit dem Schamanen verbracht), er schlug auch auf den Kofferraum, um uns zu rufen, aber bei dem Regen hörten wir nichts.

Oh kleine Spinne, es ist schon lange her. Diese Spinnenart ist super niedlich, sie tanzt, um Weibchen anzulocken, sie hängt oft um große Baumstämme herum.

Dies ist das erste Mal, dass wir uns in einem Primärwald befinden – die bisher erkundeten Wälder in Kolumbien sind Sekundärwälder. Als Ergebnis sind die Bäume viel größer.

Die Dorfbewohner kümmern sich um den Weg, er ist sehr gut begehbar (auch wenn es immer wieder Schlamm gibt, man muss mit Stiefeln kommen).

In diesem Wald gibt es eine Menge Macho Palo. Wenn ein Ast austrocknet, wird die Spitze abgerundet und sieht aus wie ein Penis, daher der Name: palo = Stock. Macho = männlich. Wir verwenden es zum Hausbau, weil es gutes Holz ergibt.

Der Baum unten wird zur Heilung vonMalaria verwendet. Bei Malaria muss man einen Saft daraus machen und nur diesen trinken, bis die Krankheit vollständig ausgeheilt ist. Raymondo hatte Malaria und sagte, er sei in 30 Tagen geheilt worden. Er konnte trockene, fettfreie Nahrung zu sich nehmen und nur den Saft von diesem Baum trinken. Jeden Tag hatte er einen Anfall für 2-3 Stunden, aber den Rest der Zeit konnte er normal laufen. Diese natürliche Methode dauert länger als moderne Methoden, bei denen Sie in nur 2-3 Tagen gesund werden können (intravenöse Behandlung). Mein Vater ist in Vietnam an Malaria erkrankt, und die Krankheit ist sehr gut behandelbar.

Dieser Baum wird für die Zubereitung dieses köstlichen Getränks namens Chuchuwasa verwendet. Es gibt Energie, Vitalität, nach ihm, weil der er in ausgezeichneter Gesundheit auf 75 Jahre alt ist. Es eignet sich hervorragend für Frauen, die gerade entbunden haben. Im Dorf Puerto Narino finden Sie ein kleines Haus, das Chuchuwasa in einer kleinen Flasche Whisky für 10 000COP verkauft, es ist köstlich, sogar ich (der nie trinkt), ich bin ein Fan!

Chuchuwasa hat antirheumatische, tonische und aphrodisierende Wirkung.
Die Rinde heilt Prellungen, Leistenbrüche und Knochenbrüche.
Mit dem inneren Teil der Rinde, verdünnt in Alkohol, Schnaps oder Likör, wird ein Likör zubereitet.

Wir sind unterwegs, als Nadia, unsere Übersetzerin, einen Schrei ausstößt, mir eine Hand auf die Schulter legt und plötzlich stehen bleibt. Ich schaue mich um und denke, es ist eine Schlange. Aber sie erzählt mir später, dass ein giftiges Insekt auf meinem Hemd gelandet ist und sie mich ohne nachzudenken beschützt – obwohl das Insekt auch sie hätte angreifen können. Der Biss dieses Insekts verbrennt die Haut, und Raymondo hat immer noch eine Spur seines Bisses auf seiner Hand. Es gibt Pflanzen zum Heilen, aber der Biss selbst ist sehr schmerzhaft. Danke Nadia, sie hat mich gerettet!!!!

Wir gehen weiter und etwas Großes bewegt die Pflanzen. Unser Führer bleibt stehen, eine Hand an der Machete. Dieses „Ding“ kreuzt den Weg und er erzählt uns erleichtert, dass es nur ein Leguan ist. Leguane in Südamerika sind riesig und sehr, sehr schön, und ich habe hier ein Bild von ihnen auf der Insel San Andrés. Schade, dass er so schüchtern ist.

Der Höhepunkt des Besuchs ist dieser 350 Jahre alte Baum mit unglaublichen Wurzeln. Sie ist 65 Meter breit und 65 Meter hoch. Es gibt noch andere Bäume dieser Art, aber dies ist der einzige mit so breiten Wurzeln. Die anderen ziehen es vor, zu wachsen, während dieser es vorzieht, zu „essen“ 😀

Raymondo verbringt 45 Minuten damit, uns zu erzählen, was für einen Unsinn der Baum macht. Ihm zufolge beherbergt er einen boshaften Geist, der sich gerne in jemanden verwandelt, den wir kennen, um uns in den Wald zu bringen und dort zu verlassen. Im Jahr 2017, während eine Gruppe von Dorfkindern in der Nähe dieses Baumes spielte, verirrte sich ein Mädchen. Und nach stundenlanger Suche fanden die Dorfbewohner sie weinend: Ein Freund habe sie in den Wald gelockt und dort ausgesetzt. Die betreffende Freundin sagt, dass sie es nicht war. Wer war es also, wenn nicht der Geist des Baumes? Es wird erzählt, dass ein Freiwilliger unserer Agentur sich auch 4 Mal in diesem Wald verlaufen hat, als er alleine unterwegs war, obwohl der Weg komplett markiert ist.

Deshalb kommen jeden Tag, bevor die Touristen ankommen, die Dorfbewohner und bitten den Baum, die Touristen zu verschonen, damit niemand verloren geht.

Diese Überzeugungen stehen im Einklang mit den vietnamesischen Glaubensvorstellungen. In Vietnam glaubt man auch, dass ein Tier oder ein Baum, sobald er zu lange lebt, eine bestimmte Kraft hat – gut oder schlecht. Sein Geist (denn alles hat einen Geist, ob es ein Baum, ein Stein oder ein Tier ist) wird mächtig und er kann sich in einen Menschen verwandeln und eine Menge dummer Dinge tun. Es braucht einen Schamanen, um mit ihm zu reden und ihn zu beruhigen.

Wir kommen an einem weiteren schönen Baum vorbei, dessen Schlingpflanzen das Gewicht einer (oder mehrerer) Personen tragen können. Tarzan kann es nicht, wenn man nicht die Kraft in den Armen hat wie ich, ist der Sturz unvermeidlich.

Wir kommen an einem viel zu ruhigen Pool vorbei und der Guide zeigt uns ein Loch, in dem ein Zitteraal lebt. Es ist in der Lage, Stromstöße zu senden, die ausreichen, um ein Pferd zu lähmen oder einen Menschen zu töten. Ich lasse mich von seinem Namen (Aal) täuschen und erwarte etwas Lächerliches. Als der Führer es schafft, es mit einem Stock herauszuholen, springe ich schreiend auf – was alle zum Lachen bringt – weil es viel größer ist als in meiner Vorstellung (2 mal JBs Arm)


Nach dieser langen und lohnenden Wanderung essen wir bei Raymondo’s zu Mittag. Seine Frau Maria kocht göttlich gut. Luis, der Ara, kommt und bettelt um Futter, ohne Erfolg.

In seinem Haus finden wir ein paar Knochen, die im Wald gesammelt wurden.

Raymondo zeigt uns auch das Räucherwerk, das er zur Abwehr von Schlangen verwendet. Er sagt, er benutzt sie, wenn er im Dschungel schlafen muss. Und was er am meisten fürchtet, sind nicht Spinnen, sondern Vipern, die die gleiche Farbe wie die Erde haben und „aufstehen“ und angreifen können.

Wir verlassen dieses charmante kleine Dorf mit Bedauern, der Spaziergang ist sehr interessant, weil wir nicht die gleichen Bäume und Pflanzen sehen wie gestern im Haus des Schamanen.

Esteban, unser Kapitän, zeigt stolz ein Dutzend großer Fische, die er mit einer kleinen einfachen Rute fangen konnte. Er sieht so glücklich aus, dass man sich fragt, warum 🙂 fischt er nicht jeden Tag?

Während ich ins Boot steige, bemerke ich etwas, das sich im Wasser bewegt, es ist eine Schlange, die schwimmt und mit dem Kopf aus dem Wasser kommt (seit ein paar Tagen bin ich sehr gut darin, Tiere im Wasser zu erkennen). Esteban antwortet mir, dass es sich nicht um eine Anakonda handelt, also ist alles in Ordnung. Wir segeln leise, als die beiden einheimischen Führer hinter Esteban lachen und ihn scheinbar auslachen. Wir verstehen später, dass der Fisch, den er hart gegriffen hatte, wegen eines schlecht verschlossenen Beutels entkam. Armer Kerl, er sieht furchtbar traurig und enttäuscht aus 🙁 er tut uns leid, denn auch wir haben gestern stundenlang 3 kleine Fische geangelt, es ist hart, sie einfach so weggehen zu sehen.

Nachmittag

Die anderen 4 Touristen reisen ab und kehren nach Leticia zurück, während wir unser Programm fortsetzen (wir haben 100.000COP/Person extra bezahlt, um unseren Aufenthalt um eine weitere Nacht zu verlängern). Das Nachmittagsprogramm ist sehr leicht, aber es macht trotzdem Spaß.

Wir gehen zuerst zum Aussichtspunkt des Dorfes Puerto Narino (5000COP der Eintritt, in unserer Tour enthalten). Dieser Aussichtspunkt ist auch mit einem Lautsprecher ausgestattet, falls es Durchsagen für das ganze Dorf zu machen gibt. Wenn wir ein wenig Höhe gewinnen, erkennen wir, dass wir uns tatsächlich mitten im Amazonasgebiet befinden.

Cabanas del Friar

Auf dem Weg zum Hafen versucht ein Hund, mich von hinten anzugreifen. Ich habe ihn nicht einmal gesehen, ich habe nur gespürt, wie sein offenes Maul ganz nah an mein Bein kam, dann hat er gebellt. Was für ein Schreck! Glücklicherweise keine Bisse zu verzeichnen. Bei näherem Nachdenken scheint es mir, dass er eher von dem Riemen meiner Tasche angezogen wird, der herunterhängt und versucht, ihn zu fangen. Diese Geschichte wird mich für ein paar Stunden traumatisieren.

Dann sollen wir am Strand zwischen Peru und Kolumbien schwimmen gehen, aber Nader verschwendet viel Zeit mit dem Kauf von Benzin für sein Boot…

Wir lassen den Strand aus und gehen direkt zu den Cabanas del Friar, die vom Lonely Planet empfohlen werden. Es ist eine Herberge, die aus sehr einfachen Hütten besteht, in denen Sie mit allen Arten von Tieren interagieren können: Affen, Aras, Hunde und Katzen. Alle Tiere sind frei, sie bleiben hier, weil sie gefüttert und gestreichelt werden.

Diese Herberge ist vom Stadtzentrum aus zu Fuß und auch mit dem Boot erreichbar. Sie haben auch eine Art Shuttle und verleihen Kajaks an Gäste (die zur Delfinbeobachtung gehen wollen). Es kann eine gute Option für unabhängige Reisende sein , die nicht zu schüchtern sind (ich werde diesen Teil weiter unten entwickeln)

Unsere erste Begegnung war mit sehr kleinen Affen, die kaum größer als meine kleinen Hände sind. Sie sind wirklich zu schön!

Dann sehen wir eine andere Affenart, die verspielter und größer ist

ohhhh, eine Banane!

Sie geben uns eine Banane und kämpfen darum, uns aus der Hand zu fressen. Hier ist ein Bild, das Erwartung vs. Realität zusammenfasst.

  • Erwartung: Jeder isst still in Freude und Glück.
  • Realität: Der erste Affe beißt den 2. Affen, der gerade isst – und der beißt dem Touristen in die Hand. Der Tourist schreit vor Schmerz auf. Da ist es.

Wir treffen zwei blaue Aras, dreckige Biester – die sich einen Spaß daraus machen, dicht an den Gesichtern der Touristen vorbeizufliegen und uns kostenlos in die Füße zu beißen. Wenn sie jedoch beide wegfliegen und ihre großen Flügel öffnen und in Richtung Amazonas fliegen, was für ein außergewöhnliches Spektakel! Aber sie sind trotzdem schlecht, Schönheit rechtfertigt nicht alles, ich mag sie nicht. Na!

José, ein roter Ara, hingegen ist ein Schatz und liebt es, sich zu sehr zu kratzen. Und Aleja (??), ein weiterer Affen-Spieler, ist wirklich zu niedlich. Er versucht jedoch, die Türen zu öffnen, die Hütten zu betreten und sucht überall. Seien Sie vorsichtig, denn die Affen interessieren sich sehr für Handys, Kameras etc. und sind superschnell, sie springen Sie jederzeit an.

45 Minuten hier zu verbringen, ist mehr als genug Zeit für mich, ich bin ziemlich schüchtern und wenn ich zu den gemeinsamen Toiletten gehen muss und mitten in der Nacht einen Affen sehe, der mir auf den Kopf springt, oder einen dieser Aras, der in die Nähe meines Gesichts fliegt – das geht über meine Kräfte. Ganz zu schweigen von dem Weg, der von dieser Herberge zum Dorf führt, voller Hunde, die abends territorial werden.

Nach dem Beinahe-Hundebiss heute Nachmittag, dem Beinahe-Giftinsektenbiss, bin ich irgendwie traumatisiert.


Aber die Natur hat immer ein paar Überraschungsprojekte im Kopf. Als wir zurück ins Dorf kommen, begleitet uns ein sehr schöner, sehr sauberer, sehr niedlicher Hund zu unserem Hotel, der mich mit Augen voller Liebe anschaut, als wolle er sagen: „Siehst du, nicht alle Hunde sind schlecht“ <3 <3 Danke, kleiner Liebling!

Unser Abenteuer im Amazonas endet hier, danke, dass Sie uns gefolgt sind und bis bald für neue Reisetagebücher.

Teil 2: Praktische Tipps

Um alle unsere Amazon-Reisetagebücher nachzulesen, geht es hier entlang.

Unseren praktischen Leitfaden (einschließlich des Namens unserer Agentur, sowie einige Vorschläge für unabhängige Reisende, Preise…) finden Sie hier.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.